Zitate Juni 2022 - Sich leicht machen (alle)

Devino M., Samstag, 04.06.2022, 23:35 (vor 684 Tagen)

"Je weniger einer braucht, desto mehr nähert er sich den Göttern, die gar nichts brauchen."

- Sokrates -
***
Es wird viel gerätselt, was die Absichten wohl manch elitärer negativer Bestrebung sein mag (um dies zunächst etwas thematisch abzuwickeln) und warum man offenbar eugenische Maßnahmen aus mancher Richtung anstrebt. Nun, vermutlich herrscht da die Verblendete Überzeugung vor, anzunehmen, dass man nur eine gewisse Menschenmenge durchbringen wird können (Mangelbewusstsein). Vor allem unter dem Hintergrund, dass man nicht wenig Untergrundanlangen wird bereits errichtet haben. In Sorge um einen Polsprung und vor Sonnenereignissen u.ä., hat man da für gewisse Kreise sicherlich Zugänge geschaffen um im Untergrund Schutz zu finden. Jedenfalls sind es Annahmen, die auf irgend welchen Formen von Aussagen und Voraussagen getroffen worden sind, die nicht unbedingt das Wohl der Menschheit selbst im Sinn haben. Es besteht nicht bloß die Gefahr, sondern eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass man belogen wird, wenn man sich auf irgendwelche Arten des Übels einlässt. Wie auch die VSA-Schattenregierung die mit auswärtigem Leben zu tun hat, belogen wird, hinsichtlich der verschiedenen Spezies oder Möglichkeit im Weltraum usw.

Jedenfalls mag dies vielleicht manch quälende Frage etwas klären, warum womöglich welche negative Agenda wohinter steht. Es kann auch das Abschiedsspiel und ein Abschiedsgeschenk gewisser negativer Kräfte auf einer anderen Ebene wieder rum sein. So wie auch in verschiedene Bereiche sicherlich nur verschiedene und mehr notwendige Personen einbezogen sein werden, in denen man einen Vorteil sieht oder die man selbst gepuscht haben wird, wo man wen braucht (diese wieder rum verfolgen ihr eigenes selbstsüchtiges Ziel - wie mit hin Selbstsucht bei vielem ohnehin die Antriebsfeder bildet und viele ihre eigenen Gründe und Absichten sowie Überzeugungen mit verfolgen). Jedenfalls ist Vorsicht angeraten, das eigene Leben nicht zu verspielen, in dem man mit irgend welchen Massen unbewusst im Stechschritt mitläuft (nebst dem Übel, ist es das, was ersteres befördert). Nur geht es aber nicht um die Agenda des einen oder anderen Übels, so übel es auch ist, dieses da zu haben. Vielleicht auch nicht ohne Grund, denn das wird sowohl zur atlantischen Zeit, als auch zu vorherigen Kriegszeiten wohl seine karmischen Verbindungen haben und so mag manches unnötig sein, manches vielleicht doch auch von höheren Kräften bewusst zugelassen.

Alle Schwierigkeiten sind gelöst, wenn alle Notdürftigen Umstände beseitigt werden. Und dies global. Natürlich kann man ein globales [bedingungsloses] Grundeinkommen einführen. Alle unnötige Bürokratie wird entfernt samt sämtlichen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen [einschließlich dass für andere gearbeitet wird, damit sie dies nicht tun oder vieles beiseite schaffen können u.dgl.m]. Alle brauchen je nach Möglichkeit nur 3-5 Stunden an 3-5 Tagen sich für das Allgemeinwohl einsetzen. Alles Überflüssige, beginnend mit dem, was Schaden stiftet wird abgeschafft [allerdings auch sichergestellt, dass üble Absichten nicht mehr durchsetzbar sind]. Es bedarf nur allerdings überhaupt keiner Eugenik. Keiner digitalen Versklavung oder sonstiger Gen-Experimente. Man kann es sicherlich heute schon alles haben, wenn man es wirklich wollen und umsetzen würde (was manche Elite evtl. im Untergrund genießt).

Es sollte nicht heißen: "keiner wird nichts besitzen", als Devise, sondern alle werden alles besitzen und "allen gehört alles", nur eben nicht zur gleichen Zeit. Gewiss hat es allein schon seine Gründe, dass so viele jetzt auf Erden sind, weil es die verschiedensten Inkarnationen und karmischen Hintergründe gibt, die mit der Erde und den verschiedenen Seelen verbunden sind. Es steht geistig-unmündigen Clowns auf der Weltbühne, die bereits für sämtliche negativen Umstände und Zustände die vorherrschen mittelbar/unmittelbar verantwortlich sind nicht an, überhaupt erkennen zu können noch empathisch genug zu sein über die eigene Dunstkreise hinaus zu kommen, um irgend welche Zukunftspläne für die Menschheit schmieden zu können (man verfügt nicht über den Horizont des Menschlichen Potenzials, gerade mit sämtlichem transhumanistischem Ansatz). Einzig das, was positiv und hilfreiches technisch aufgebaut wurde, kann der gesamten Menschheit verfügbar gemacht werden [auf gaunerhafte und stupide Eliten aller Art kann fortan dann verzichtet werden, weswegen sie wohl nicht kampflos den Platz verlassen wollen].

Das wesentliche jedoch für die Menschheit mag wohl derweil sein, das Schwingungsniveau soweit anzuheben, dass man ins Seelenempfinden kommt. Damit sollte sowohl die notwendige Einsicht soweit erforderlich verfügbar sein, als auch mittels des Empfindens, gar nicht erst die Gefahr bestehen, Anderen etwas antun zu wollen, was man selbst nicht erfahren wollen wollte. Ob und welche Sprünge es womit auch geben mag, die involutionäre und evolutionäre Entwicklung wird schon seinen Zusammenhang haben und nicht allzu Willkürlich sein und auch die höheren Kräfte sowie der Logos wissen, was zu tun ist. Auf den Göttlichen Plan vertrauen, denn es eröffnet sich womöglich ein Weg, mit dem man nicht rechnen konnte; womöglich stirbt es sich leichter, bis zur Möglichkeit leichter per spirituellem Aufstieg dieses zu umgehen, obwohl dies doch ohnehin der bisher natürliche Weg ist auf die äußere Verkörperung bezogen, nämlich zu sterben.

In Licht und Liebe sein und sich in möglichst hoher Schwingung halten, ist immer noch mit das Beste was man tun kann. Das Übel mag zwar organisierter sein als die Masse, doch es geht letztlich um die die Menschheit insgesamt und um keine Eliten, derer man künftig auch nicht mehr bedarf und daher keiner übermäßigen Zuwendung (was auch manche Versuche des Establishments zusätzlich erklären mag, nämlich das sie ihre Macht schwinden sehen und alles dagegen setzten und immer mehr gespielte Karten nicht aufgehen usw). Sobald der Mensch in seiner Evolution soweit ist, sich sein Essen selbst erschaffen und manifestieren zu können und sich irgendwann selbst im Licht aufzulösen und in höhere Sphären und Ebenen zu wechseln, kann es nichts mehr geben, dessen man bedarf oder was einen noch von außen manipulieren oder beherrschen könnte. Wie es ja im Falle der Natur der Seele auch schon ohnehin ist, und also in allem, was innerlich erfahrbar bereits ist. Sich leicht machen wie die Seele, damit das Licht sich den Weg besser bahnen kann und vieles andere wird sich immer mehr lichten, auch aufgrund globaler Schwingungsanhebung.

Laotse: Genügsamkeit und echter Reichtum

Devino M., Mittwoch, 08.06.2022, 23:13 (vor 680 Tagen) @ Devino M.

"Reich ist, wer weiß, dass er genug hat."

- Laotse -
***
Reich ist, wer sich nicht arm macht. Denn zunächst ist es eine regelbasierte Grundannahme, was überhaupt als Reichtum zählt (meist wird der Reich, der die Regeln zu umgehen oder für sich zu nutzen weiß). Gold kann mehr wert sein, als allerlei Papiergeld, und zugleich kann man beides nicht essen. So dass in einer Wüste ein Kanister Wasser mehr zählen würde, als ein Sack Gold - wenn man damit auf der Strecke bleibt. Vieles mag sich ohnehin nicht mit Geld oder Gold handeln oder kaufen lassen. Im Grunde ist doch alles nur dazu, um gewisse Erfahrungen zu machen und mit diesem allerlei zu machen. Man kommt weder mit Goldklumpen im Hintern zur Welt oder scheidet man für gewöhnlich mit einem im Hintern dahin (soll heißen, nackt ist die Natur der Menschlichen Verkörperungswahrheit und die Erfahrung ist das, was mitgenommen wird).

Genug hat, wer sich selbst genügt. Habgier ist nicht befriedbar, weil es mehr eine Geisteshaltung ist, die wie sogar notwendig anzunehmen ist, als Grundlage ein Mangelbewusstsein beinhalten muss. Genügsamkeit in diesem Sinne, heißt zu wissen, was zu einem gehört und mit einem zu tun hat und was nicht. Es erfordert überhaupt zunächst eine gewisse Erkenntnis seiner Selbst (auch wenn es mehr intuitiver Natur ist). Zu wissen, dass man nicht die äußere Erscheinungsform ist, sondern die Seele die innerhalb der Form verschiedene Erfahrungen sammeln und der Wert vor allem darin liegt, diese Erfahrungen machen zu können. Die bestimmte Situation oder die gewissen Zusammenhänge zu erfahren und zu erleben. Zur Anschauung nehmen wir das Beispiel eines Künstlers, der gewisse Menschliche Eindrücke in seine Kunst einfließen lassen möchte. Es wird kaum aufgehen, wenn jemand sehr viel Vermögen hat und sagen wir sinngemäß, nur Träge irgendwo in der Sonne liegen möchte. Weder wird dadurch die entsprechende Erfahrung entstehen irgendwo aus dem mehr natürlichen Leben gegriffen, noch die notwendige Leidenschaft aufgebaut um sich die Fertigkeit der Künste erneut zu erarbeiten und anzueignen (da man für gewöhnlich ja nicht gleich seine gesamte Erinnerung früherer Leben in Spiel bringen wird und gewisse Fertigkeit sich wieder in der neuen Inkarnation erschließen muss, auch bei viel Talent).

Jedenfalls sollte allmählich in der Menschheit so viel Einsicht aufgebaut sein, dass man sich nicht mehr auf äußere Spiele einlässt um verschiedenes Hab- und Gut. Dass man sich mehr der eigenen Göttlichen und Würde als Seele gewahr wird und sich nicht von außen her Allerlei vorsetzen lässt (einschließlich Obrigkeitshörigkeit aller Art). Allen gehört alles sollte die Ausrichtung sein, statt, wie man sich gegenseitig um Beschränkte Vorteile bringt, die vor allem deswegen beschränkt sind, weil man es zulässt, dass sich die weiter bereichern, für die scheinbar Regeln keine Bedeutung haben, nur weil es die Massen gibt, die sich an verschiedene Regeln halten, die dafür da sind und von solchen ersonnen wurden, die sich daran und dadurch bereichern können. Es sollte nicht um Vor- und Nachteil gehen, sondern schlichtweg darum, dass allen alles gehört und die Frage zunächst immer zu klären ist, welches Sondereigentum aus welchem Grund besteht, in Form dessen, was sich der Durchschnittsmensch in keiner Form leisten könnte. Nicht dem einfachen Menschen gehört das letzte Hemd abgenommen. Es ist die Frage allmählich zu klären, wozu etwas da ist, vor allem, wenn es nicht für die Menschheit an sich in irgend einer Form da ist, was auch die Erfahrung Einzeln nicht ausnimmt sondern darin mit einbeziehen sollte.

Dadurch stellen sich viele Grundsatzfragen neu und an diesen ist ja mittels des Rüttelns an den Grundgesetzen mit hin durch mehr manch finstere Agenda klar gemacht, dass Jene, die sich ohnehin an Regeln nie gehalten haben (es nur aus Eigeninteresse natürlich nicht groß kundtaten), nun ihr Spiel aufzeigen. Wahrheit kommt ans Licht um erkannt zu werden. Die schlichte Wahrheit ist, dass es keinerlei Gesetze bedarf, wenn jeder mehr aus dem Seelenbewusstsein und Gewahrsein leben würde. Denn dann wäre die Natur des geistigen Mitempfindens inbegriffen und würde somit allerlei dessen, was man nicht erleben möchte, auch zugleich für andere ausschließen in einer natürlichen von innen kommenden Weise. Aus innerer Einsicht zu handeln, schließt weitestgehend allerlei Fremdherrschaft aus, auch wenn sich mancher Einfluss wo einzumengen suchen wollte, nur wenn man nicht aus sich und von seinem höheren Seelenfluss aus agiert, kann Korrumpierbarkeit entstehen, sich von Fremdeinfluss bis zur Fremdherrschaft ausdehnen. Aber für wen und was macht man dann seine Erfahrung im Leben noch, wenn es nicht mit der Seele resonieren sollte? Wer ist man und für wen lebte man alsdann?

Es bedarf also nicht vieler Dinge, sondern mehr nur derer, die die Erfahrung der Seele verleihen, weswegen gewisse Inkarnationen erfolgen. Reich ist also, wer sich die Erfahrung nicht nehmen lässt, für die er da ist, wie auch immer diese aussehen mag. Die Erfahrung ist innen und nicht die äußeren Dinge selbst, die der Form ihren Glanz verleiht. Vor allem geht es nicht darum die äußeren Dinge zu verdammen, nur um die Einsicht, dass die äußere Erfahrung nur ein Abglanz all der Erfahrung ist, die innerlich, von emotional, mental, bis spirituell sich parallel zu allem irgendwo mit vollzieht, sofern man hinreichend bei sich und sich selbst ist, was der wesentliche Reichtum ist. Denn vieles andere in Form von Begierden nach etwas anderem, mag zwar die Erfahrung in Gang setzen dahingehend, doch a posteriori heißt noch lange nicht, dass mit dem übereinstimmt, was man sich dazu erträumt hat (wobei man ja oft statt von Kraft und Energie und den Zusammenhängen in Summe, bloß von dem Vorteil dem das Eigeninteresse verspricht ausgeht, doch die Natur bleibt sich treu und die Realität ist einmal die Natur, die jedoch soweit unabhängig verschiedener geistiger Gesetze nicht ist und so ist die noch umfassendere Natur der Geist und dieser lässt sich auch nicht kaufen, sondern nur fördern). Lebenszeit mag also die wesentliche Qualität sein, nebst entsprechender Erfahrung, die noch einen Qualitätsaspekt zur Lebenszeit hinzufügt. Bedarf es vieler Dinge also, um das Selbst aufzuwiegen und zu befrieden? Genug hat, wer sich selbst hat, alles andere ist entweder die Erfahrung in Qualität dazu, die damit resoniert oder die Erfahrung die nicht resoniert, weil man sich selbst an der Stelle nicht angetroffen hat, bis hin das man Erfahrung für etwas ist, was man nicht ist und nicht braucht. Welche Erfahrung will und braucht die Menschheit und warum und wozu?

F.Ammon: Vieles ist nicht schlecht…

Devino M., Sonntag, 12.06.2022, 01:08 (vor 676 Tagen) @ Devino M.

Ich finde es schön, dass vieles nicht schlecht ist…

- Fred Ammon -
***
Im Grunde lässt es sich so in etwa gut umschreiben - manches ist gar nicht mal so schlecht. Welch Glück das auf Seiten manch Übels so viel Dilettantismus vorherrscht. Und doch fällt einem manch zutrauen zu den Menschen in Deutschem Lande etwas schwer heutiger Tage. Statt der Freiheit, werden lieber die Schlächter gewählt. Man sieht Flugzeuge nebeneinander fliegen, einer mit Kondensstreifen, beim andern löst sich der Streifen auch nach Stunden nicht auf. Oder noch besser, wenn man dann wohl unterm Radar von Satelliten irgendwelche Militärtransporter fliegen lässt, nachdem der ganze Himmel zugezogen ist (Atembeschwerden völlig verschäumter Regen sind Verschwörungstheorien sagen die Praktiker selbiger, welchen Grund gäbs sich noch überhaupt über etwas zu wundern). Der brave Bürger marschiert im Stechschritt bloß dem nach, was die Mehrheitsmedien propagieren, und möchte lieber die Desinformation konsumieren, statt sich mit irgend etwas auseinanderzusetzen zu müssen, was nicht dem selbstgefälligen Selbstbild Zustimmung verleiht.

Bevor ein globales Grundeinkommen irgendwie eingeführt werden kann, muss schon ein gewisser Gleichstand herrschen. Bevor man alle Länder auf das bisherige Preisniveau von Deutschland z.B. gehoben bekommt (und dieses entwickelt sich weiter), ist es einfacher, das Deutsche Niveau mehr dem Niveau anzupassen, worüber der Durchschnittsdeutsche als Drittweltland bisher spricht. Daher werden mithin indirekt Einladungen an Migranten ausgesprochen. Damit es keine länderübergreifenden Unterschiede mehr gibt. Jedoch wird in allerlei Agenda, der Wähler nicht einbezogen (noch sein Interesse). Die Stimme wurde ja wörtlich bereits abgegeben, damit Andere ihre Stimme im Sinne des Eigeninteresse und des Lobbyismus erheben und vertreten können. Da an vielen Stellen kein gewählter Souverän zugange ist, kann vieles nicht für das genommen werden, wie es sich darzustellen sucht. Auch wenn es nur ein geringer Trost ist und ein gewisse Tür zur Hoffnung, aus vielem auf evtl. vereinfachte Weise.

Wieso ist das so, dass scheinbar das Rückgrat so kurz ist und man sich so sehr von jeder möglichen Wahrheit wegducken möchte und bloß nicht gegen das Establishment ein Wort erheben, bis das Gesetz so gebogen wird, dass es einem hierzulande gar nicht mehr gestattet sein wird eigenes Gedankengut von sich zu geben. Und dies wird auch bejubelt, wenn man allerlei Machtmissbrauch dem Volke selbst mit vorsätzlich verdrehter Begriffsbestimmung bloß nahelegt. Wo ist der Hohe Geist Deutschlands? Ist der so hoch angesiedelt, dass er einfach nicht mehr faßbar ist und daher wird mutig alles Fremdinteresse gegen das eigene Land beklatscht und besungen? Wo sind die geistreichen echten Deutschen hin (oder soll das ihr Wille auf Erden und in Landen sein)? Das macht traurig sich das randläufig anzuschauen, da man sich damit ohnehin nicht verbinden und identifizieren mag, was akzeptiert und hingenommen wird, in dem bereitwillig anteil genommen wird. Und doch, sieht man am Maskenball immer noch, die Freiheit und Würde wird nicht verstanden, um gelebt zu werden. Das hatte nie etwas mit Gesundheit sondern Entmenschlichung zu tun.

Jedenfalls bleibt einem mehr nur weiter an allerlei Geistigem und Geistreichem zu werkeln, sich links und rechts von vielem nicht weiter beeindrucken zu lassen und darauf zu setzen, dass am ende nicht das greift, was wie wo forciert wird (vor allem in negativer Weise), sondern was aus der Summe von vielem irgendwo machbar ist. Es ist sicherlich und sichtlich eine Zeit, in der man schleunigst lernen sollte, seine Verantwortung nicht im Außen bei etwas anderem zu suchen. Vielleicht ist in Deutschland manches auch die Folge von erzeugten Erscheinungsformen, die gar nicht eigenverantwortlich sein können können. Doch Wohl ist einem hierzulande nicht mehr zum Leben und dies ist von manch Seite aus so gewollt (doch ist es sicherer die Psychopathen um sich zu haben, statt gegen sich, wenn man in Russland z.B. leben würde?)! Denn diejenigen denen es zu gut geht, würden nicht auf Umstände einwilligen, mit welchen es ihnen schlechter ginge. Das Vermögen der Deutschen muss unbedingt an Korrupte Eliten gehen, damit der Wohlstand mittels Desinformation ausgeräumt und gegen die Menschheit statt im Sinne dieser seine Verwendung findet. Die Integrität steht auf dem Prüfstand. Was hat man wirklich aus der Geschichte gelernt?

F.Ammon: .. doch vieles könnte besser sein.

Devino M., Mittwoch, 15.06.2022, 23:50 (vor 673 Tagen) @ Devino M.

Diesmal etwas anders, man führt einfach ein paar Links an, und Anmerkungen, um der Desinformation etwas entgegen zu wirken - vorweg 3 Zitate von Fred Ammon, die m.E. ansonsten die Situation, wie man sie sieht, im wesentlichen wiedergeben:

"Wenn der Wähler seine Stimme abgegeben hat, hat er nicht mehr viel zu sagen."
***
Man sehe die Ausstrahlung der wesentlichen Ergebnisse der deutschen Wahl in den sogenannten öffentlich Rechtlichen Medien am Vortag schon. Ebenso gab es wohl in Frankreich Unstimmigkeiten und der VSA sowieso zuvor.

"Wenn die Dummheit dominiert, sind die Klugen Außenseiter."
***
Ein besonderes Merkmal von Klugheit ist es jedenfalls nicht, draußen eine Maske zu tragen. Außer natürlich der Himmel ist von Chemtrails zugezogen und der Regen sieht aus wie Schaum darauf, ist es vielleicht doch nicht in jedem Fall unklug kann man fast schon ironischer Weise anmerken. Aber nunja, der erste Satz sollte schon hinweisen, worauf das Zitat mittelbar hindeuten soll an dieser Stelle.

"Wer Krieg will, ist nicht des Menschen Freund."
***
Dazu gehört alle Waffenlieferung in Kriegsgebiete allem voran hinzu. Vor allem wenn der Kampf da der Oligarchie und ähnlichem mehr gilt, als dem Volke, welches für ebensolche bluten darf u.ä. Es geht hier nicht um Partei, denn man nimmt nicht an, dass die Dinge in den meisten Fällen so sind, wie es präsentiert wird. Man beachte auch Deutschland mit seinem 2+4 Vertrag mit dem man die Souveränität erklärt (nur wenn man die Stationierung der VSA-Armeen in Deutschland einbezieht - hmm... wer hat den Vertrag wohl eingehalten, außer ggf. dem Russen?). Jedenfalls ließe sich das durch die Absetzung der m.E. aus dem Westen installierten Oligarchie ganz schnell alles beenden - zöge sich der Russe zurück, gäbe es Massenmorde an den russischstämmigen Menschen in der Ukraine. Das ist der wesentliche Konflikt wohl und vor allem gern aus tiefwestlichen Kreisen gewünscht-gesehen.

Zu der üblichen Mainstream-Beschallung daher ein paar Alternativen. Sicherlich sind es auch nur bestimmte Anschauungen der Situation, die jedoch etwas objektiver als gemäß der VSA-Show daher gehen und womit man doch einen etwas umfassenderen Blick der Situation bekommt. Auch wenn man selbst nicht mit allen und allem dazu konform geht. Es ist nur eine Abhilfe, falls jemand nicht nur in der Blase von Desinformationen eingelullt sein mag.

Zum einen findet man, Verbindet die Punkt ganz gut. Es hat sich einer sehr viel Mühe gemacht, von Englisch bis Französisch und die Deutschen Pressemeldungen zu durchforsten und gewisse markanten Meldungen hervorzuheben und zu kommentieren, auch mittels Link und Video:
https://verbindediepunkte.de/

Aus Österreich gibt es einen aus der Werbebranche, der eine eigene Medienplattform geschaffen hat (Anstoß war wohl die Desinformation hinsichtlich der experimentellen Gen-Injektionen). Ist etwas Konservativ angehaucht alles, dennoch sehr gut ausgearbeitet, samt umfassenden Interviews mit diversen Akteuren aus verschiedenen Branchen und einer gewissen Popularität inzwischen im alternativen deutschsprachigen Medienbereich:
https://auf1.tv/

Aus Sankt Petersburg gibt es einen Thomas Röper, der als eigenständiger Journalist agiert und vieles aus dem russisch-sprachigen Medienbereich mit unter auch übersetzt. Auch ist er selbst in der Ukraine unterwegs und vermittelt aus der Richtung auch viele Einsichten zu den Vorgängen:
https://www.anti-spiegel.ru/

Von Rechtsanwälten und Medizinern, Pathologen (ggf. ehem.) und inzwischen eine ganze Ansammlung von Experten und teils Regierungsvertretern oder ehemaligen. Begonnen mit den ganzen Injektionskampagnen und der Aufdeckung und Information, geht es auch inzwischen um rechtliche und allgemeine Aspekte zu aktuellen Vorgängen in der Welt:
https://corona-ausschuss.de/

Noch eine weitere Seite aus Österreich, ist meist auch relativ solide informativ. Sicherlich ist es mehr auch alles die Christlich-Westliche Weltanschauung und wie diese mit hin zusammenbricht und an mancher Stelle durchaus auch soll. Jedoch nicht zum schlechteren sondern zum besseren für die gesamte Menschheit hin:
https://www.wochenblick.at/

Dann gibt es aus Polen Medienschaffende, die Mehrsprachig unterwegs sind und auch manches aus dem einen oder anderen Spektrum seitwärts der allgemeinen Massenmedien nach Nachrichten fischen und kundtun:
https://unser-mitteleuropa.com/

Und wer zu guter letzt noch etwas Sci-Fi-Nachrichten wünscht, die zwar mit etwas Werbung drumherum aber doch lesenswert aufbereitet sind:
https://anti-matrix.com/

Wie schon angemerkt, man geht nicht mit allem davon konform oder mehr nur randläufig oder punktuell eben nicht. Wie dem auch sei. Es ist eine kleine Sammlung, von sicherlich noch einigen mehr, wo man nicht bloß mit dem Desinformativen Brei gefüttert wird. Dennoch sind es auch nur überwiegend Menschliche Anschauungen in dem meisten Fällen. Man findet die Seiten eines gelegentlichen Blickes wert, um sich über gewisse allgemeine Vorgänge in der Welt etwas zu informieren.

Rumi: Wirkung von Gedanken & Informationen

Devino M., Montag, 20.06.2022, 23:46 (vor 668 Tagen) @ Devino M.

"Jedem Gedanken wohnt eine entsprechende Wirkung inne."

- Rumi -
***
Dies ist sicher hier nichts neues und wurde öfter eruiert. Jeder Gedanke, in die Aura genommen und aktiviert, erzeugt seine Wirkung - es wird eine Gedankenform mit Energie aufgeladen - vor allem je mehr und umfassender sich einer mit einer Gedankenform befasst. Das wesentlichere ist, bewusster damit umzugehen, was man in die Aura aufnimmt und wie man damit umgeht. Also auch verschiedene Informationen. Es gibt im Grunde keine Desinformationen. Es mögen manche Informationen den äußeren Part nicht antreffen und daher Fehlinformationen sein (Desinformation hat ansonsten mehr mit mutwilliger Absicht zu tun). Wobei Gedanken selbst ja den bestimmten physisch Teil ohnehin nicht an sich selbst antreffen, aber eine gewisse objektive Resonanz sollte gegeben sein (anstelle der Kognitiven Dissonanz).

Daher sind alle Informationen eine Art Gedankenformen, die in die eigene Aura genommen, etwas formen und entfalten, und somit auch Energieströmungen darstellen. Ob es nun zu einer Art Aktivität und äußere Ausdrucksform führt, oder die Gemüter als bloße Gedankenform erregt - man sieht die Macht, die letztlich Informationen haben. Diese können das Feuer der Erkenntnis in der Aura entzünden und Licht erzeugen oder sie können auch Finsternis und Verwirrung erzeugen. Informationen erzeugen also eine Art von Bewusstsein stets und daher ihre Wirkung. Desinformationen sind Informationen, welche Verblendung (bei emotionaler Erregung) oder Illusionen (mentale Gedankenformen) auf ihre weise binden und bündeln, an Gedankenformen, die abseits der Tatsächlichen Zusammenhänge liegen oder sich dazu im Widerspruch befinden. Jedoch führen sie zum Augenscheinlichen und weg von den tatsächlichen Beweggründen.

Beweggründe mögen auf der Willensebene münden. Jedoch sieht ja die Wirklichkeit für den Durchschnittsmenschen mehr so aus, dass Gedankenformen mehr die Realität bestimmen, als die innewohnenden Willensanstrengungen (was ohnehin mehr der Natur der Geisttriade entspricht). Während wir beim Gedankenformen und äußerer Bewegtheit von der Menschlichen Triade ausgehen und bei der Seelentriade es sich im wesentlichen mehr um tatsächliches Mitempfinden geht (anstelle einer simulierten Reaktion auf vertraute emotionale Erfahrungen, die man dem innerlich entgegen stemmt, womit man zu tun hat und die innere Replikation der Erfahrung, wird als Empathie verstanden). Bei der Seele geht es um das innere erfahren dessen, wie es sich aus Sicht der Seele tatsächlich in dem Augenblick verhält.

Nun, die Gedanken sind frei und doch in vielem auf das Vertraute beschränkt und eher selten werden die Gedankenformen über den bekannten Tellerrand hinaus gedehnt. Dazu kann man sich denken, was das vorhandensein gewisser Informationen ausmachen kann, anstelle der vertretenen Desinformationen als Ersatz um das Bewusstsein und die Aura an entsprechender Stelle zu verdunkeln, statt zu erhellen. Jedoch kann und darf es kein äußeres Amt geben, was einem vorzugeben suchte, was man zu denken hätte [allem voran natürlich welche Informationen verfügbar und als wahr vorklassifiziert werden u.ä]. Es mag zwar auf seiner Ebene auch nicht funktionieren, jedoch die Einschränkung von Informationen wie von Grundrechten sollte mit tatsächlicher Notlage o.ä. erst begründet werden.

In Deutschland wäre zunächst diverse Fremdherrschaft zu klären - denn wenn die Verfassung nicht vom Deutschen Volke ausgeht, wer übt diese denn dann aus? Hierzu als Argument, sei das Grundgesetz mit Artikel 146 herangeführt: "Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist." Etwas zum Nachdenken womöglich?

K.Tucholsky: Wofür stehst du?

Devino M., Freitag, 24.06.2022, 22:58 (vor 664 Tagen) @ Devino M.

"Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein."

- Kurt Tucholsky -
***
Um etwas vertreten zu können, muss man sich selbst zunächst dahinter vertreten können. Ansonsten ist es von etwas anderem und man wird verwendet für irgend einen Zweck, zunächst, der nicht der eigene sein muss. Da alles einen Fluss von Energie auch darstellt, zirkuliert also Energie auf einer bestimmten Schwingungsebene (unschwer zu erraten, welcher Natur, sofern es eher schwerer als leichter innerlich macht). So dass es auch darum geht, die schweren Energien weniger anzukurbeln und sich dem zuzuwenden von der Energie her (es geht um kein moralisches Urteil äußerer Erscheinungsdinge) was mehr tragender und erhebender Natur ist. Je mehr also Energie auf höherer Schwingungsebene in Bewegung kommt, um so mehr verankert man sich in natürlicher Weise auf jeweiliger Ebene.

Irgend etwas vertritt jeder, jederzeit, es kann allerdings nur etwas sein, was in einem vorhanden sein muss, denn woher soll etwas sein, wo nichts derartiges wäre? Es geht darum eine andere Art von Festigkeit zu erlangen. Nicht in der groben Materie, denn klar ist doch eh, dass der gröbere Äther den feineren nicht zu fassen bekommt, wo soll da also ein Erweis zu finden sein für eine andere Art Natur, als die, die auf der Ebene vorherrscht? Daher kann es nur zielführend sein, die Positive Natur mehr hervorzuheben. Da alles an Absicht zählt, wie klar oder widersprüchlich diese auch sei, jedenfalls ist es das, wohin man hinkommt, wenn sich gewisse Geistige Pforten hervortun. Was spielt es da also für eine Rolle, wofür wer anders war und noch ist, oder sich bereits umentschieden hat, wenn für einen wie für alle anderen, die entsprechende Absicht zündet, wie sie in dem Moment da ist (und manch Einsicht im letzten Augenblick braucht nicht ausgenommen zu sein, grundsätzlich).

Entscheidend ist auch, was man bereit ist zu fassen. Da man hinsichtlich der eigenen Seele stets das kleinere Gefäß ist, welches mit dem nur befüll wird, was der Inkarnation und allgemeinen Entwicklung der Seele dienlich ist. Schließlich sind sämtliche Inkarnationen in der Seele nebeneinander gereiht und so kann die Errungenschaft einer Inkarnation sicherlich viele Auswirkungen auf die umliegenden Inkarnationen haben, so dass manch Seelenplan auch umgestaltet werden mag. Alle Geistige (wohl auch Evolutionäre) Entwicklung nimmt immer mehr an Fahrt auf, schließlich ist man selbst hinter allem ja mehr die Seele, als die Inkarnation. Jedoch ist der wertvollste Beitrag, wohl empfänglich innerlich für alles aus der eigenen Seele zu sein, da vieles sich auf natürliche Weise zum einen ordnet und zum anderen, nur so kann man den größten Durchfluss und Zweck für die eigene Seele bilden - andernfalls ist es ja irgend etwas anderes für irgend welche anderen Zwecke.

Schafft man es sich selbst treu zu bleiben, unbeachtet irgend welcher äußerer Widrigkeiten und Umstände, dann kann auch der Einfluss von Außen sich nur im gewissen Rahmen ausagieren. Dabei geht es nicht darum, irgend wem anderes, vielleicht sogar weil jemand nur irgend einen Job (ob nun sinnreich, ist noch die Entscheidung desjenigen ja selbst) macht, muss man nicht überall seinen Durchsetzungswillen aufzeigen wollen (auch dient es gar nicht der Einsicht auf der anderen Seite, sondern fördert leicht mal Gegensätze damit), oder bei anderen mit seiner Meinung hausieren, obwohl sie davon nichts wissen wollen. Sondern für sich erst einmal eine klar reflektierte Ansicht zu fassen, bei den Dingen und Sachverhalten, die einen unmittelbar oder mittelbar betreffen und zunächst diese aufrecht zu erhalten, anstelle bloß dessen, wovon man mittels diverser Einflüsse affiziert werden mag. Schließlich kann man nur für etwas einstehen, wenn man weiß wofür man tatsächlich einsteht vom innersten seines Wesens her - und so fern kann es einem niemals nie sein...

M.Twain: Drei Dinge

Devino M., Montag, 27.06.2022, 22:36 (vor 661 Tagen) @ Devino M.

"Drei Dinge von unschätzbarem Wert hat Gott unserem Land gegeben:
die Freiheit der Rede, die Freiheit des Glaubens und die Vernunft, beide nicht in Anspruch zu nehmen."

- Mark Twain -
***
Zunächst, wie soll etwas einem Land gegeben sein, wovon ein Land gar keinen Gebrauch machen kann? Doch mit den drei Dingen an sich lässt sich durchaus was anfangen. Und genau das ist es, dass etwas etwas zugeordnet wird, wie es nicht aufgehen kann und man dann sich wundert, warum etwas nicht das ist, wie es dem Etikett nach sein soll. Und wenn die Dinge nicht die sind, über die man spricht, warum machte es noch Sinn darüber zu reden?

Wen sollte freie Reden stören? Man kann sich grundsätzlich in den Wald stellen und dem Wald wirklich alles erzählen, was man wollte und es störte weder Land noch Mensch noch Wald etwas. Freiheit des Glaubens gibt es so auch nicht. Es wäre mehr wohl die freie Wahl eine Religionsausübung. Der Glaube selbst ist einfach. Vielleicht ließe es sich mehr mit der gesamten Weltauffassung mehr vergleichen, das ist dann der Glaube den wer hat, weil dies die Dinge beinhaltet, von denen jemand überzeugt ist. Vernunft, ist zunächst das eine von dem anderen alles unterscheiden zu können. Auch dies ist nicht eine Sache der Anerkenntnis irgendwo.

Und das ist auch das Dilemma, man gibt seinen Einsatz nach außen, und erwartet, dass er die selben Dinge bedeutet und zu den erwarteten Ergebnissen führt. Oder das von außen diese und jene Freiheit daherkäme - sicherlich, ist ein beschränkter Gebrauch von etwas oder von gewissen grundsätzlichen Erfordernissen, ohne Grundlage, von obrigkeitlicher Gewalt, ein Ärgernis für sich. Doch was erwartet man, soll einem von außen her gegeben werden? Es wird bereitgestellt und dies natürlich zunächst von denen, die dieses oder jenes als Dienstleistung anbieten mögen. Aber ist das alles an Freiheit? Oder wenn man seine Meinung anderen unter die Nase halten kann, ist das Freiheit der Rede?

Es käme vieles eben darauf an, was angeboten wird. Letztlich ist ja alles bekanntlich eine Zirkulation von Energie. Sowie einem Gedanken und der Aufmerksamkeit Energie folgen, so folgt eben so aller Betätigung eine Art von Energie auf seiner Schwingung und mehr noch auch ein Rückfluss der Energie und Eindrücke, die man in Folge dessen zu verarbeiten hat (und nur wenn man aktuell bei der Sache ist, dann ist man auch an den Dingen mehr dran, wie sie sich mehr aktuell verhalten). Soweit also das auf einem höheren Schwingungsniveau angeboten wird, was auch immer angeboten wird und so ein Austausch darin statt findet, so dehnt man auch die entsprechende Schwingung ins gesamte Kollektiv aus. Im Grunde genommen fehlt die Aufklärung der Möglichkeiten und dass auch kreative neue Dinge ersonnen werden. Was auch mit bedingt, worin sich die Menschheit bewegt und worin einer Anteil sucht und nimmt u.dgl.m. Also alles in allem, ist es ein Unterfangen, worin alles eine Rolle spielt, weil alles auf irgend einer Art von Schwingungsniveau erfolgt und sich ereignet.

Daher wird es mehr Zeit, die höheren Dinge einfach in Anspruch zu nehmen und zu gebrauchen. Zu erkennen was möglich ist und wie man sich worin einbringt. Nicht alles auf äußere Dinge beziehen oder dies als Ausgangsstand nehmen. Sowie alles heute auf eine Art und Weise angeboten und dargeboten wird, so werden sich Möglichkeiten finden, so wie die Natur und das Leben einen Weg grundsätzlich finden. Da alles auf der Energie des Menschen basiert (genau genommen eigentlich der der Devas), was für den Menschen eine Rolle spielt, es befindet sich alles in der Sphäre der Menschheit und hat eine in bestimmter Weise gelagerte Bedeutung. Haben die Dinge keine Bedeutung oder eine andere, als die heute oft unsinnige, dann ändert sich auch das Verhalten und der Gebrauch von allem und es wird in einer anderen Konstellation dargeboten.

Und darum geht es auch mehr, als abzuwarten, dass sich die Dinge so ordnen, wie man meint, obwohl man ja nur das hinnimmt und erwartet, was von außen herangetragen und wo dargeboten werden mag. Sich innerlich als Mitschöpfer verstehen, dass man immer mit allem in Verbindung steht und das überhaupt es nicht darum geht, wie es äußerlich dargestellt wird, sondern im Grunde, was wohinter steht energetisch. Und so arbeiten, als wäre nicht die äußere Erscheinung wirklich und was in der Erscheinungswelt manifestiert wird, sondern dass jede Emotion und jeder Gedanke genauso eine Bedeutung haben und jederzeit für irgend einen Affekt und Beweggrund in der gesamten Menschheit dienen kann/können. So arbeitet man m.E. zeitgemäß. Einfach innerlich sein Reich so erschaffen und aufrecht erhalten, wie man es für recht hält, statt seine Energie und Aufmerksamkeit auf die Dinge zu lenken, die äußerlich irgendwo einen Effekt finden oder präsentiert werden. Und dies innerlich mit der gesamten Menschheit teilen, damit andere daraus ggf. irgendwelche Manifestation bis in die Erscheinungswelt gestalten mögen.

Es zählt alles, auf seine Weise. Und hat man diese Verantwortung erreicht, dann erübrigt es sich, Freiheit im außen zu suchen, wo andere doch auch nur das anbieten können, was sie anbieten können und man zunächst die Selbstverantwortung in den eigenen Geist holen und halten sollte, dann ist Glaube und Vernunft und Freiheit in einem und außen spiegelt sich alles so, wie es mittels der Dinge um einen möglich ist. Aber es kommt nicht von den äußeren Dingen, sondern vermittels dieser mehr nur gewisse Möglichkeiten. Warum glaubt man alles was man glaubt? Ist es nicht die Freiheit und der Grund, die Welt so zu erleben, wie man sie erlebt, inkl. der Unfreiheit darin, an die man mit glaubt (ob von anderen was mit eingeredet sei oder nicht, es ist eine Annahme da oder nicht und es wird in eine andere Kategorie zugeordnet!)?

Die Freiheit die man sucht, liegt mehr in Kenntnis und Unkenntnis begründet. Wenn man weiß, was man alles kann und einem möglich ist, und wie man es erreicht und es sind andere als die Dinge, von denen man in seiner Kenntnis üblich ausgeht, dann hat man ganz andere Möglichkeiten und Freiheiten, als derer, die auf äußeren Angeboten allein beruhen. Freiheit ist, nicht mehr an das gebunden zu sein und dem verpflichtet, wie und was man mal war, sondern in dem, worin man bisher nicht war, weil man keine Kenntnis und kein Verständnis davon hatte. Aber liegt es dann nicht doch zuerst immer an einem? Wie und wieviel man es also wendet und dreht? Man hat, was man an irgend einer Stelle wollte und der Wille zählt, ob man diesen nun weise gebraucht oder nicht, allem voran und allem hernach, und es liegt exakt die Freiheit darin, wie man sie im Willen aufkommen lässt oder darein legen mag.

powered by my little forum