Glaubensstand und kollektive Entwicklung (alle)

Devino M., Donnerstag, 09.03.2023, 21:55 (vor 470 Tagen)

Bhagavad Gita 2:40,41 - Krishna an Arjuna:
"Bei dieser Bemühung gibt es weder Verlust noch Minderung, und schon ein wenig Fortschritt auf diesem Pfad kann einen vor der größten Gefahr bewahren.

Diejenigen, die diesen Pfad beschreiten, sind entschlossen in ihrem Vorhaben, und ihr Ziel ist eins. O geliebtes Kind der Kurus, die Intelligenz der Unentschlossenen jedoch ist vielverzweigt."
***
Jedem steht ein gewisses Maß an Energie zur Verfügung, und es ist vieles ein Ergebnis dessen, worauf diese gelenkt wird. Alle positiv geartete geistige Betätigung ist grundsätzlich ein Fortschritt auf dem Weg der individuellen wie allgemeinen Entwicklung. Auch auf kollektiver Ebene ist es ähnlich und vieles eine Summe dessen, was im Kollektiv vertreten ist. Dazu hat jeder Mensch eine gewisse inhärente Schnittemenge mit dem Kollektiv. Es kann natürlich durchaus eine Art nationale Identität sein, über welche man sich dem menschlichen Kollektiv zuordnet oder unterordnet. Allerdings hat ein Jeder ebenso inhärent permanent auf sein Umfeld und auch das Kollektiv einen fortwährenden Einfluss, ohne äußerlich überhaupt irgend etwas zu tun. So dass auch der weniger seiner selbst bewusste Mensch der sich nur von Massenmedien informiert hält, einen Einfluss inhärent ausübt; nebst dem zu einer äußeren Masse subsummiert zu werden oder gar dass die Massen mittels Psychologie der Massen widereinander polarisiert werden u.ä. Es mag zwar der Radius und die Kreise unterschiedlichen Umfang haben, zwischen den Geistig gesinnten Menschen und einem der rein äußeren Dingen materialistisch zugewandt ist, dennoch zählt Jeder auf seine Weise, damit das da ist, was ist, vom rein äußeren Geplänkel abgesehen.

So dass es durchaus eine Rolle spielt, welchem Informationsgehalt man auch generell ausgesetzt ist. Grundsätzlich sind durchaus viele Informationen verfügbar, von welchen ein gewisses Maß heutiger Umstände aufgedeckt wird. Als Beispiel mag hier auf1.tv oder verbindediepunkte.de z.B. dienen. Man mag keine Werbung machen und geht auch nicht in allem konform. Gewisse stark konservative alte Anschauungen zählen für mich mehr zur Rückwärtsgewandtheit, als unbedingt zum Maßstab künftiger Menschlicher Ausrichtung zu dienen. Auf der anderen Seite geht man auch von keiner flachen Erde aus im 3. Dimensionalen Raum und an sich und ähnliches. Dennoch sollte man allein von diesen Seiten her, hinreichend Informationen auch ein stückweit von der globalen Entwicklung erhalten. All zu tief mag man daher nicht in einzelne Informationen eintauchen.

Jedoch geht man durchaus von einer Kehrtwende aus, auch was verschiedene strafrechtliche Ermittlungen anbetrifft. Nachweise zum biologischen Kampfstoff sind nicht zuletzt ausgiebig am VSA-Militär sicher in präziser statistischer Erfassung vorhanden und die Ausräumung globaler Quellen des Übels, damit kann auch zuerst dort gern begonnen werden. So das auch das Thema der Injektionen wohl eine gewisse Wende erfahren dürfte in nächster Zeit. Schließlich bleibt die Frage zu klären, wie mit den Massenmedien zu verfahren ist, die am Genozid sich beteiligt haben, obwohl früh genug Informationen vorlagen - wie es sich um den künstlich erzeugen Schnupfen verhält und auch zur Schädlichkeit der Injektionen.

Das andere Thema wird eher dasjenige sein, was man mit dem Ansammeln der DNA-Daten durch diverse Prüfstellen anfangen mag. Eine bestimmte Identität mit DNA und Anbindung ans Finanzsystem u.ä. Wie weit man alle vor gewisse vollendete Tatsachen versuchen wird zu stellen oder ggf. zur Abgabe der DNA-Daten zur Vervollständigung und was man noch alles an Spielchen probieren mag, wird wohl mithin durchaus abhängig davon sein, wie das Menschliche Kollektiv erwacht und damit umgeht. Was mit Bargeldabschaffung und bloßen digitalen Ziffern als Ersatz evtl. bemüht wird. Oder wie man mit der Menschenwürde an sich umgeht. Manches mag auch mit dem Verständnis der Menschheit an sich zusammenhängen. Dazu werden sicherlich auch manche andere Einflüsse oder Umweltveränderungen ohnehin noch andere Wendungen bescheren.

Grundsätzlich und unter Anbetracht dessen, dass Auswärtige Besucher hier auf Erden, nicht nur bereits längst im gewissen Umfang und teils in ganz anderen Dimensionen präsent sind, sondern auch 5. Dimensionale unterhalb der Menschheit wandeln und wie man grundsätzlich die Zukunft gestalten mag oder irgendwo wohl wird, gibt es durchaus gewisse Aspekte die nicht unbedeutend sind. Ja, mit der DNA-Sequenz kann man so ziemlich jeden identifizieren und dies ließe auch eine negative Verwendung zu und damit ist keinesfalls leichtfertig oder ohne Einweiligung nach belieben umzugehen. Für gewöhnlich sollte ein Irisscan für eine Identifikation ohne strafrechtlichen Hintergrund genügen. Und in der Haut eines Menschen hat zunächst nur die Inkarnierte Seele etwas verloren, von midizinischen Gründen oder ausdrücklichem aufgeklärtem Willen mal abgesehen, sollte keine Technologie implementiert werden.

Dennoch sollte man beachten, dass man irgendwo auch wissen können sollte, wer im eigenen Lande wandelt. Ob es überhaupt alles Menschen im herkömmlichen Sinne sind, mit welchen man zu tun hat, vielleicht auch nur. Und auch hierbei ist es so, dass sobald sich ein gewisses Einheitsverständnis in der Menschheit entwickelt hat, welchen Grund werden Nationen oder nationale Interessen denn noch spielen? Sicherlich gehört dies nicht irgend einer Menschfeindlichen auf Eugenik ausgerichteten Finanzoligariche die selbst fremdbestimmte Interessen verfolgen dürfte in die Hand gegeben, von welchen das Übel an mancher Stelle über die letzten Jahrzehnte und Jahre stammen mag.

Es sind klare Regeln zuvor zu definieren und jedem das Überleben als erstes gesichert, bevor man über weiteres überhaupt ins Detail geht. Allerdings kann man sich sehr vieles an bürokratischem und organisatorischem Unsinn an Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen sparen. Technologien für ätherbasierte Stromerzeugung um global die Energienachfrage zu decken dürfte es ohnehin geben. Und wenn das Übel seitens Schattenregierungen beseitigt ist, sollte auch die Möglichkeit bestehen es einführen zu können. Dazu kann man natürlich vieles automatieseren, so dass es hinreichend sein sollte, dass alle 3-5 Stunden an 3-5 Tagen die Woche sich dem Allgemeinwohl widmen und die restliche Zeit für sich haben. Auch kann die ganzen vorsätzlichen Vergiftungen entfernen. So dass die Menschen auch heute schon 100-200 Jahre gut leben können könnten.

Zieht man die Bibel heran, so gibt es nicht ohne Grund auf die Nationen bezogen (z.B. Prophet Daniel, in der Offenbarung, aber auch meine ich Jesaja etc), durchaus die Anschauung der Nationen als mithin wilder Tierformen. Und so ähnlich verhält es sich ja auch, wenn man einmal auf die Wirkung auf das Kollektiv (in geistiger und weniger äußerer Weise) heranzieht. So dass das wilde Tier, die VSA, sicherlich mit hin das meiste Übel über die Menschheit in den letzten Jahrzehnten ausgebreitet haben und listig wie eine Schlange dazu, bishin dass sie im Schattenstaat durch ihre eigene List getäuscht wird und wurde. Es geht hier gar nicht darum etwas zu verunglimpfen, noch geht es um den Einzelnen Menschen oder das Volk insgesamt, sondern das mithin, was im Namen nationaler Interessen global angerichtet wird und wurde. Und dies als Maßstab auf den geistigen Entwicklungsstand der evolutionären Menschheit und das menschliche Kollektiv, als Gattungswesen und Gattungsgeist betrachtet.

Daher dürfen durchaus gewisse Aktionen wider und innerhalb der Menschheit als kollektive Gemeinschaft sich ausagieren. Allerdings wird man an gewissen Technologischen und Geistigen Entwicklungen weiterhin nicht herum kommen. Und vieles was negativ angewandt werden kann, kann auch in positiver Weise angewandt werden. Für manches Bedarf es durchaus gewisser Regeln und der Sicherstellung dass diese eingehalten werden. Dies meint allerdings weniger den individuellen Menschen. Wenn es an gesunden Grundelementen nicht mangelt, gibt es ohnehin nur ein gewisses summierbares Maß, für den Konsum. Alles andere sollte der geistigen Entwicklung verfügbar gemacht werden. Doch gewisse Macht und Ansammlung von Ressourcen oder Geldern, dafür sollten klare Regeln geschaffen werden, damit hieraus kein Missbrauch entsteht. Dazu braucht es dann mehr nur Volksvertreter und keine Regierungen im herkömmlichen Sinne. So dass es dann auch seinen Sinn hat ein globales positives System für alle zu schaffen. Dann mag selbst eine DNA-Identität in anbetracht technologischer Fortschritte zur eindeutigen Idientifikation einer Person nichts schlimmes sein. Sofern kein Übel dahinter steht und Missbrauch ausgeräumt wird etc.

Geht man mehr zur 5. Dimensionalen Technologie über, dann mag auch gewisse Verbindung zur und Verschmelzung mit der Technik, auch kein notwendiges Übel darstellen. Allerdings hat der Mensch alles an Potenzial, um auf geistige Weise durchaus die unvorstellbarsten Dinge zu erreichen. Technologie als Stütze ist daher durchaus völlig legitim und nichts verwerfliches. Sofern man Regeln auf die Beine bekommt, dem Übel vorzubeugen. Es dürfte wohl in nächster Zukunft sich eine Blaupause ergeben, um sich grundlegende Konzepte und Konventionen zu bilden dahingehend. Alles Übel, auch wie es derzeit in vielem noch ist, ist sobald es gewendet wird, auch eine Blaupause für eine sehr schnelle positive Entwicklung. Dies ist auch die Ursache sogar, warum aus geistiger Richtung vieles vom Übel zugelassen wird. Doch liegt es an allen selbst, zu wählen, auf welchem Feld sie ihre Früchte pflanzen, hegen, pflegen und ernten. Hinter allem stehen kosmische Abbilder und Archetypen und alles womit man hier selbst mit dem geistigen System der Dinge dieser Welt zu tun bekommt, sind kosmische Spiegelbilder mehr noch, als dass man es mit den Dingen an sich selbst zu tun hat. Was ein Stückweit das Schauspiel wie es ist und als Maya bezeichnet wird, etwas relativieren sollte.

Polsprung des Bewusstseins

Devino M., Montag, 20.03.2023, 23:20 (vor 459 Tagen) @ Devino M.

Die Welt die man so kennt und postuliert bekommt und die grundsätzlich von der Massen angenommen wird, ist von Verblendungen und Illusionen nicht zu trennen. Es ist viel mehr das Ergebnis von Verblendung und Illusion überwiegend die Ursache, für die Welt, wie sie angenommen aber nicht in umfassender Weise angetroffen wird. Denn andernfalls hätte man in alles Einsicht und hätte zu allem eine inhärente Verbindung, bzw. wäre sich dieser Gewahr. Ist dies nicht der Fall, dann deswegen, weil man Illusionen anstelle dessen aufgenommen und angenommen hat.

Die Dinge der Welt für den Einzelnen sind nicht so wie sie an sich sind, sondern wie es einer Konvention entspricht. Die Aufgabe von Eltern und Älteren ist mehr die, Kindern die Welt und die Möglichkeiten aufzuzeigen und sie in die Welt einzuführen. Natürlich haben Eltern ihre natürlichen Grenzen, doch sollte man alle Menschen, ob Groß oder Klein, als Seelen verstehen und so auch behandeln, bevor man Kindern verschiedene Rollen abverlangt oder unter Zwang setzt. Vor allem geht es darum, Raum einzuräumen zur Entfaltung der Kinder aus sich selbst heraus, ohne sich einzumengen oder Energetisch zu überlagern. Schließlich ist der Energkörper der Eltern kräfter und stärker ausgeprägt und durchdringender als der von Kindern die sich dann dem unterordnen und sich davon beeindrucken lassen. Allein durch die Präsenz ist es schon so, dass der Energiekörper die Kinder durchdringt und im gewissen Rahmen überschattet oder wenn man sich aufeinander innerlich immer wieder konzentriert und ausrichtet.

Man erinnert sich in der Kindheit verschiedenen Emotionen z.B. unterworfen worden zu sein, ohne dass es die eigenen waren und ohne dass man es früher verstehen konnte. So das man zwar darin agiert, aber selbst nicht weiß wer man ist oder viel mehr bei sich einfach nicht ankommt sondern energetisch überlagert wird. In gewisser Weise ist die Aura dann wie eine Blase um einen und man darin eingewoben, ohne allerdings zu wissen, woran man ist. Bis man sich daraus durch eigenes agieren rausarbeitet bzw. auch die Zuwendung sich umverlagert und man dann davon nicht mehr weiter beantsprucht ist. Oft ist es auch durch die Art und Weise der Älteren, die Jüngeren quasi wegstecken zu können geistig, eben dies auch Auswirkungen in geistiger Weise, so dass Jüngere oft dann sich in der Aura verschiedener, meist älterer Menschen stecken und nicht frei agieren können. Das ist viel natürlicher als man wohl meinen würde, oft wohl auch völlig unbewusst. Nur wenn einer darauf basieren äußerlich Aktionen tätigt, ist es nicht die Natura des Einzelnen. Im wesentlichen mangelt das Verständnis dazu und auch ein respektvollerer Geistiger Umgang und die Haltung und Einstellung anderen gegenüber bzw. sich gegenseitig gegenüber.

In gar nicht unähnlicher Weise beeinflusst sich das gesamte Kollektiv auch gegenseitig. Aus diesem Grund ist gar nicht erforderlich äußerlich zu jedem Menschen hinzugehen und ihn von diesem oder jenem zu überzeugen. Ist ein gewisses Maß an Erwachen, aus den Illusionen und Verblendungen heraus erfolgt, bei einer gewissen Masse, dann führt es automatisch zu Masseneffekten. Alles ist ein Spiel von Aura in Aura in Aura und kunterbunt oft vermischt. Im Grunde sind es wie energetische Blasen und ein jeder verbindet sich in seiner Aura mit allem möglichen. Bei verschiedenen Wechselwirkungen im Umgang und Kontakt. Doch werden auch die Begrenztheit und Illusionen oder Verblendungen ebenso untereinander in Wechselwirkung ausgetauscht.

Wenn sich verschiedene Blasen von Verblendung und Illusion, die als geistig-energetische Form für eine Zeit lang als Träger dienten, aufgelöst werden, dann mag es sich auch nur bedingt schön einfühlen. Doch ist dies der Weg, das Alte abzulegen und sich dann zwischenzeitig in der Schwebe auch mal zu befinden, bevor man eine neuere und bessere Erfahrung und geistige Entwicklungsform wählt. Manches mag leichter fallen, wenn man sich damit arrangiert und für die vorübergehende Realität begrüsst. Während beim Einzelnen das Erwachsen aus den früheren Illusionsblasen in neuere Realitätsblasen (die ja auch nur einen erweiterten Teil der umfassenderen Realität für einen abbilden), ist auch dies ja nur der Meilenstein in der Entwicklung.

Bei der Masse selbst bedarf es wohl noch der einen oder anderen Wendung und Begebenheit, bis man aus der Trägheit mehr rauskommt und das Erwachen einsetzt. Denn Konventionen sind eine gewisse Art von Einheitserfahrung, selbst wenn diese von negative Natur sein mögen, man tut sich zusammen und fühlt sich dadurch stärker und besser, aufgrund der bedingten Einheitserfahrung. Das führt zur inneren Anhänglichkeit an Konventionen. Beim Einzelnen geht es wohl eher darum innerlich alles mehr zu verarbeiten und bereit sein, sich von seinen bisherigen Weltanschauungen zu lösen. Energieblasen illusorischer Vorstellungsformen mögen zwar eine gewisse Sicherheit suggerieren und damit zur Trägheit einladen, bilden letztlich aber nicht mehr, als eine beengtere Form in der man es leichter hat, die zugehörigen Themen zu parken und zu verarbeiten, allerdings ist das Gewahrsein vom umfassenderen Sein dessen was ist abgeschottet nur, was dann als Sicherheit aufgefasst wird. Während das Gewahrsein lediglich in kleinerem Kreislauf zirkuliert und man innerlich dann auch weniger zu bewältigen scheinbar hat.

Es gilt viele bisherige Kreise eher aufzubrechen, im Sinne verschiedener Beschränktheit. Sich selbst mal ohne diverse äußere Einflüsse erfahren. Sich inhärent widerspriegelnd zu erfahren, statt nur sich von äußeren Einflüssen beeindrucken zu lassen. So zu sein, wie man sein mag. Das zu tun, was man tun wirklich tun möchte (zunächst vielleicht herausfinden, was man selbst wirklich will und was nur von außen durch einen etwas wollen will z.B.). Statt all dessen, was von außen von einem erwartet wird oder was man zu tun gewillt ist, weil es scheinbar erwartet wird. Wobei es mehr um die inhärenten Einflüsse geht bei allem, ggf. in Kohärenz zu den äußeren Vorgängen. Sich der inhärenten Energien in der eigenen Aura ein stückweit bewusst zu werden und damit sinnreicher umzugehend, als bloßer unbewusster Annahme und Hinnahme dessen, was scheinbar ist oder wie es sich anfühlt. Ohne dass man selbst weiß, warum es einem so geht, wie es einem gerade geht oder wie es einem am nächsten Tag geht, ohne dass man weiß, woher und warum es so ist, wie es scheinbar mit großem Zufall bedingt, ist.

Doch alles was ist, baut ja auf einer Energie auf und ist, weil eine Energie dahinter ist. Es ist daher nichts wirklich durch Zufall nur bedingt. Es hat mindestens eine energetische Grundlage, damit es ist und sein kann. Die Energetische Ursache kann nicht zufallsbedingt sein, es ist die Energie also da, die eingebracht wurde, von woher auch immer und von wem auch immer. Wird die Energie auf eine höhere Schwinungsebene gebracht, dann verändern sich die Möglichkeiten in Entsprechung zur Schwingung. So dass die einen Dinge dann nicht mehr möglich sind, andere jedoch schon. In eben der Weise, wie man in der Bibel von Wundern in früheren Zeitaltern berichtet, auch diese sind zu einem großen Teil daraus bedingt, weil die Energie und das Zeitalter andere waren. So geht es darum die Möglichkeiten der neuen Zeit auszuloten. Verändert sich die Gesinnung der Menschheit, dann kann auch die äußere Welt und Umwelt sehr schnell umgewandelt und umgestaltet werden.

Darum geht es dem voran, zuerst ein anderes Bewusstsein in der Menschheit zu entzünden, welches dazu einlädt die kleinlichen Illusionen und Verblendungen beseite zu legen, weil man anerkennt, dass man dieser Dinge nicht mehr bedarf. Dass es ausgedient hat und den Zeitgeist der heutigen Menschheit nicht mehr einzunehmen und zu beanspruchen vermag, so dass man sich der Einstellung mehr zuwenden mag, welche den heutigen mehr spirituell ausgerichteten Menschen entspricht. Ist die Mehrheit so, dann wird die Welt auch so organisiert und umgestaltet werden, wie es dem spirituell erwachten Menschen entspricht. Und es kann ja nur besser sein und werden, als dasjenige was mittels niederer Gesinnung an den Tag gelegt wurde.

Nur was braucht man noch solches, was anderen Menschen schadet? Was die Bereicherung Einzelner auf Kosten Anderer oder Mehrheit befördert. Braucht man dies wirklich? So gibt es natürlich vieles, was es einfach abzulegen gilt, in dem man den Glauben an diese Dinge verliert und gewisse Erfahrungsformen nicht mehr angezogen oder gefördert werden. Es geht tatsächlich um die Veränderung des Bewusstseins, da die äußere Welt so gestaltet und behandelt wird, wie es der inneren Erfahrungswelt und dem Weltbild Einzelner entspricht. Nicht die äußere Welt bedarf einer Veränderung, es genügt das Bewusstsein von der äußeren Welt beim Einzelnen zu verändern. Meist schon, wenn verschiedene Illusionen und Verblendungen nicht mehr energetisch gehegt sondern abgelegt werden, so reicht dies schon an vielen Stellen aus, die Energie daraus zu lösen und in höhere Schwingungskreise zu erheben.

Wie soll auch alle vergängliche Freude ob der rein äußeren Dinge, das innere Glück aufheben, welches durch eine höhere Schwingungsebene und umfassendere Erfahrung seiner Selbst bedingt ist? In dem man sich geistig in umfassender Weise erfährt, wird Freude und Glück mehr vermehrt, als es durch vergängliche Dinge möglich sein kann, denn sie sind nur von vergänglicher Dauer und können das Innere auf längere Sicht nicht aufwiegen und ersetzen, sondern bestenfalls ergänzen und die Innere Erfahrung erweitern, sofern es einem entspricht und das Innere mit dem Äußeren in Einklang sich vorfindet. Der Polsprung im Bewusstsein ist das, worauf es also ankommt, statt auf die eine oder andere bestimmte Veränderung in der äußeren Welt oder bestimmte Ereignisse oder bestimmten äußeren Umstände (sowie Bewusstsein der Seele und nicht der Welt entstammt).

Von der äußeren Spaltung, zur Sammlung des Selbst

Devino M., Samstag, 01.04.2023, 01:17 (vor 448 Tagen) @ Devino M.

Christus Jeshua:
"Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich; wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut."

- Matthäus 12:30 -
***
Angenommen, es ging weniger um die Person, als um die Sache, ist doch dieses Thema an sich heute sehr präsent. Die Spaltung wird natürlich bewusst von negativer Polarität aus forciert, doch erfühlt es dadurch den Zweck der Erkenntnisförderung um so mehr und lädt den Einzelnen ein, sich dem Thema der Spaltung zu stellen. Es gab von Jeshua da noch mehr Aussagen, dass im Schlussteil der Tage dieses Systems der Welt, viele widereinander sein werden - sinngemäß. Nicht zuletzt am Thema des Injektionswahns mit experimentellen biologischen Stoffen, ist dies zu einem großen Thema im Kollektiv ausgebreitet und aufgeblasen worden. Doch das wesentliche hierbei findet sich in der psychologischen Misshandlung der Massen. So man es schärfer formulieren sollte.

Letztlich verhilft es doch dem Einzelnen, sich mit der Zerstreuung und Spaltung in sich selbst auch auseinander zu setzen. Auch wenn das Übel seinen Schachzug darin sieht, Verwirrung zu stiften um eigene Interessen zu verstecken. Es hilft der Menschheit sich mit allen Spaltungstendenzen und Neigungen zu befassen und diese zu überwinden. Nebst Verblendung (in dem das Gefühlswesen verworren ist), der Illusion (Weltbildern auf der Mentalebene, welche die Dinge an sich nicht antrifft, sondern vielmehr Gegensätze vorgestellt werden), wird Spaltung durch Dualität und ein dualistisches Weltbild erzeugt. Im Grunde ist es eine Art von Dissonanz zum eigenen höheren Seelbst und der Seele.

Ein markantes Zeichen eines dualistischen Weltbilds, ist es, alles in schwarz und weiß, in Gegensätzen und Polaritäten einzuteilen. Diese Spaltung, die in einem dann ist, wird auf die äußere Welt projiziert und ausgedehnt und diese darnach behandelt, was natürlich andere Menschen nicht ausschließt. Man ist ja nicht gezwungen enge Verbindungen mit Jedem einzugehen, aber in Frieden sollte man schon mit anderen und mit sich selbst sein. Beides schließt sich selten aus. Daher zählt die Überseele, die Seele und der Mensch zuerst, dann alle veräußerlichte Differenziertheit. Stellt man es auf den Kopf und beginnt beim äußeren Unterschied, wie will man da den inneren Zusammenhang herstellen können und das fassen, was feinstofflicherer Natur ist?

Es muss keine große Sache sein, Jedem zuzuerkennen, dass er eine Seele ist und das er ein Mensch ist mit ähnlichen Bedürnissen wie man selbst. Alle sind hier in Inkarnation angetreten und allen sollte also der Lebensunterhalt und das Leben fürs Notwendigste ohne zu Hinterfragen gesichert sein, bevor man an irgend welche Details geht oder sich in diesen versteigt. Grundsätzlich hat keiner mehr Anrecht aufs Leben und einen Platz auf Erden. Wenn man also vom Wohl eines Jeden hier zuerst ausgeht, und dies geklärt ist, dann kann man an die Ausarbeitung von Einzelheiten gehen. Ansonsten wird es keinen Frieden innerhalb der Menschheit geben. Denn es liegt immer an der Ungleichheit oder Ungleichbehandlung aus welchem aller Unfrieden entsteht, oder sofern die Grundlegenden Bedürfnisse ggf. nicht gedeckt sind.

Wie man es dreht und wendet, ist in allem doch das Menschliche Weltbild und Bewusstsein entscheidend und keine äußere Ursache. Denn es sind die Inneren Dinge die nicht geklärt sind und zu der einen oder anderen veräußerlichten Ausuferung und Handlung führen. So mag auch das eine oder andere dualistische Weltbild zu negativen Auswirkungen und Ereignissen im Menschlichen Kollektiv führen. Mehr noch liegt dem auch eine geistige Unfähigkeit zu Grunde, als dass es irgend ein Übel an sich ist, auch wenn sich manche Schnittmenge finden mag. Doch meist auch nur dadurch bedingt, dass es eingeladen wird, in der einen oder anderen Weise.

Naivität, lädt dazu ein, intelligent Hintergangen zu werden, um in komprimierter Form die Intelligenz zu lernen, derer man sich selbst bequemt sie aufwendig zu erlernen (Schnelllektion quasi). Angst lädt dazu ein, sich in Opferrollen zu ergehen und die Verantwortung an Andere abzugeben. So wird auch verschiedenes Übel eingeladen und genährt. Doch man kann atmen und meist auch hingehen wohin man will und auch tun was ein jeder möchte (wobei Konsequenzen davon nicht auszunehmen sind). Doch ein jeder hat genug Freiheit grundsätzlich um zu Leben und zu sterben, wenn wem nach ist, auf seine Weise. Es gibt kein Übel, welches einem das ganze Leben diktiert - gemäß manch verängstigtem Weltbild, welches sich in der Opferrolle verliert, vom Übel verschiedener Art beherrscht zu sein. Ist es nicht so, dass viele verarscht werden möchten, nur um sich nicht der eigenen inneren Selbstverantwortung und Selbstpflege zu stellen? Wird diesem Wunsch und Willen nicht großzügig Genüge getan heut zu Tage?

Ist es nicht doch die eigene geistige Fähigkeit die wesentliche Hürde und Grenze eines Jeden und das, was den Ereignishorizont bildet und zugleich begrenzt? Auch die Spaltung in der Menschheit ist in einem gewissen Rahmen das was befeuert und konfrontiert wird, um gelöst zu werden. Damit alte konditionierte dualistische Vorstellungen abgelegt werden können, ja sogar müssen, wenn man sich nicht im Strudel von Feindseeligkeiten verlieren möchte. Es ist nicht das Übel das Problem in der Welt, sondern die Unwissenheit gepaart mit Missinformationen und Lügen sowie konditionierter Dummheit. Und es braucht alles eben so lange, wie es notwendig ist, bis die Beschränktheit abgelegt wird. Wovon? Von Dualität, Verblendung und Illusion, welche die Dissonanz zum eigenen höheren Selbst bilden, zum energetischen Gewahrsein der Dinge, wie sie an sich selbst sind. Von verschiedener Verstreutheit zur inneren Sammlung des geistigen Selbst. Es ist ein kleiner Schritt in der Korrektur des Weltbilds- doch ein großer im evolutionären und involutionären Fortschritts des Bewusstseins und der geistigen Entwicklung im Individuum wie im Gattungsgeist und Kollektiv.

Wenn den Menschen klar wird, dass ein psychologischer Kampf gegen sie geführt wird, dann sollte auch klar sein, dass jede Spaltung innerhalb der Menschheit, das erkärte Ziel davon ist. Somit ist die Sammlung und Einheit der Menschheit, die Macht, die gefürchtet wird. Es sollte klar sein, dass aller Lug und Trug womöglich sich aus eben genau dieser Spaltung speist und die Menschheit das Wohlwollen der Mehrheit und aller in den Fordergrund stellen muss, um die negativen Einflüsse und Auswirkungen auszuräumen, die einer starken und geeinten Menschheit im Wege stehen. Und dem, dass alles zum Wohlwollen aller umgestaltet wird. Doch was bringen die äußeren Umstände, wenn die Einsicht dazu fehlt? Und ist es nicht doch alles so wunderbar wie es ist bzw. so notwendig wie es ist, um an genau der notwendigen Stelle die Erkenntnis und Einsicht zu fördern? Bildet sich nicht an jeder Stelle einge noch größere Blaupause und Gelegenheit, an welcher das Spiel vom Übel irgend einer Art überzogen wird? Wie lange bräuchte allerlei Einsicht, wenn dieser nicht auf die Sprünge geholfen würde? Ist also alles falsch oder schlecht, wie es ist? Oder ist es so, weil es an irgend einer Stelle notwendig oder gewollt ist?

Die große Ausreinigung

Devino M., Samstag, 15.04.2023, 18:27 (vor 433 Tagen) @ Devino M.

"Jedem Gedanken wohnt eine entsprechende Wirkung inne."

- Rumi -
***

Wenn wir von einem Gedanken ausgehen, der in den Äther geprägt wird, hat dieser Wirkung, bei bloßem Mindfuck, weniger, außer für den Einzelnen selbst. Alles was Wirkung hat, hat eine Frequenz, die gesendet und empfangen werden kann. Doch man kann noch weiter gehen, alles hat eine Energiefrequenz, was überhaupt ist und was nicht ist, ist ein Einbildung und unbedeutend. Somit hat alles Leben auch ein bestimmtes Frequenzspektrum, von dem, was es inhärent beinhaltet. Ja selbst Technologie hat eine Frequenz, mit der man sich innerlich verbinden kann. Jedoch weniger im Sinne einer Verbindung, wie sich eine Seele mit der Menschlichen Inkarnation verbindet.

Manchmal kommt einem manches aktuell etwas sureal vor. Dies führt man darauf zurück, dass sich die Freuqenzen der Erde und der Menschheit verschieben. Damit sieht sich die Menschheit mit verschiedenen Energieräumen konfrontiert und Energien die aufzulösen sind. Dies ist dann vor allem möglich, wenn man selbst eine etwas andere Position eingenommen hat, als die, worin die entsprechende Erfahrung hin im Frequenzraum und Spektrum ausgedehnt wurde. So dass es immer wieder gilt, den eigenen Energiehaushalt aufzuarbeiten und alte Energien loszulassen.

Es scheint vieles sich wohl positiver zu entwickeln, als es bis vor kurzem noch an mancher Stelle war. So dass gute Chancen bestehen, verschiedene negative Erfahrungen auszuräumen und zu vermeiden. Die Entwicklung dürfte daher wesentlich besser stehen, als es sich noch in vielem derweil zeigt und darstellt. Wenngleich natürlich weiterin seitens mancherlei Übel noch an verschiedenen Abwärtsspiralen gedreht werden mag. Doch Manche wollen sich nunmal ihre eigene Grube graben, aus der nur schwer ein entkommen möglich sein wird.

Dadurch dass alles eine Wirkung hat, ist es weiterhin entscheidend, in einer positiven Ausrichtung zu bleiben - komme da, was da wolle. Schließlich so wie das Übel irgendwelche Dystopien kreirrt, so ist es entscheidend, an einer positiven Zukunft für die Menschheit festzuhalten. Und doch, so wie alles seine Wirkung hat, und alle Multidimensional sind, kommt es nicht notwendig auf die äußeren Anteile und Aspekte eines Jeden an. Mehr noch ist es schlichtweg die Präsenz verschiedener wohlwollender Seelen, die bereits eine positive Perspektive der gesamten Menschheit eröffnet.

Daher ist es oft überhaupt nicht erforderlich etwas zu tun, außer eine möglichst positive Ausrichtung zu halten. Schließlich erzeugt dies einen Raum, der andere positive Frequenzen und auch Auswärtige Einflüsse aus der gesamten Galaxie anzieht und wodurch sich dieses für die Menschheit immer mehr auflädt. Dazu auch findet eine Verbindung in andere Frequenzbereiche statt, als die bisher gängigen. Und dies führt dann auch letztlich zu anderen und schöneren Erfahrungen für die Menschheit, sobald die entsprechenden Energien empfangen und für das Menschliche Kollektiv geerdet werden, bzw. ins Kollektiv eingebracht werden.

Somit ist nahezu nichts erforderlich, außer ein wenig präsentz zu sein, sich positiv auszurichten und innerlich immer wieder die Energien etwas zu bereinigen. Ein wenig Meditation und Lichtarbeit kann da wohl sehr zuträglich sein. Äußerlich braucht man sich nur um seine Lebensführung kümmern, und innerlich ein wenig aktiv bleiben und schauen was da so vor sich geht. Die positive Auswirkung ist auf längere Sicht unvermeidlich. Auch wenn sich vielleicht manches Übel noch wo regen mag, auch dies dient dem Aufzeigen dessen, was ehemals war mehr, als dem, was da kommen mag. Denn schließlich ist alles ein viel größeres Unterfangen, als dass es nur die Menschheit allein betrifft und berührt.

Die Menschheit ist Teil einer sehr großen Kosmischen und Galaktischen Familie. Irgendwie drängt sich einem der Vergleich etwas auf, so wie die englischen Rabauken in die VSA ausgewandert waren vor ein paar Jahrhunderten, ähnlich dem stammt die Menschheit selbst von den Plejaden im wesentlichen und es sind auch mehr die Seelen gewesen, die seinerzeit die 5. Dimension nicht gut halten konnten und sich mehr den niederen Frequenzen und Schwingungen verpflichtet sahen oder zugewandt hatten, die heute auf Erden leben. Doch nun wird es Zeit, dass das gesamte Schwingungsniveau hier angehoben wird, und alles was ein Problem damit hat, darf sich eine andere Spielwiese suchen. Einen anderen Sandkasten, der die entsprechenden Frequenzen begünstigt.

Und somit wird es wohl Seelen geben, die unvermeidlich abwandern werden und man darf sie gehen lassen. Denn dies ist auch ein Teil der größeren Ausreinigung in der Erdensphäre und im Menschlichen Kollektiv. Womit ebenfalls Freiräume oder Blaupausen entstehen, die das Schwingungsniveau rapide ansteigen lassen, zur gegeben Zeit jeweils. Ansonsten darf natürlich noch das Karma vorher eingesammelt und mitgenommen werden. Im großen Ganzen, sieht es wohl recht gut und günstig aus für die Menschheit und man befindet sich hier wohl eher in einer entspannteren Zeitlinie und Entwicklung - und dies ist auch gut so, wenn man nicht unbedingt auf die harte Tour lernen möchte oder als Oberstreber allem voran eilen, jedoch viele Erfahrungen dann auch nicht mitnehmend. Möge also die große Ausreinigung weiter voran schreiten in entsprechenden Schritten, und die Vereinigung mit den kosmischen Sternensaaten und Sternenvölkern rückt ebenfalls täglich näher, was mit die größten äußeren Umwälzungen wohl mit sich bringen wird in jeder Hinsicht.

Die nächsten Meilensteine menschlicher Evolution

Devino M., Sonntag, 23.04.2023, 11:25 (vor 426 Tagen) @ Devino M.

So wie es ausschaut, ist man bei den Amis bereits seit einem Jahr gegen den Deepstate am vorgehen, die Schwierigkeit hierbei ist die fortschrittliche Technologie. Eine Sache ist es, dass man verschiedene auswärtige Technologie global einsammeln und vor der Öffentlichkeit verschwinden lässt, eine andere noch, ist die technologische Entwicklung die aus der Menschheit kommt zu unterdrücken. Ab mitte des Jahres sollten wohl entsprechende Offenlegungen und anschließende Gerichtsverhandlungen einiges offenbaren. An der Stelle kann man Dr. Steven Greer empfehlen, so man sich in die Thematik etwas vertiefen möchte (hierzu lässt sich auch der deutsche Untertitel einblenden):
NEW Documentary UFO Endgame To Disclosure! Whistle Blowers UFO / UAPs, Dr. Greer D.C. Event!
https://www.youtube.com/watch?v=jK1ZeucciQg

Wem das Thema der Auswärtigen Besucher zu schaffen macht, mag an mancher Stelle womöglich selbst damit negative Erfahrungen gemacht haben. Oder teils sehr falsche Vorstellungen von Auswärtigen haben (weswegen man bewusst die üblichen Begriffe, wie Aliens eher meidet). Hierbei kann das Buch Starseeds von Birgit Fischer Abhilfe schaffen (auch wenn das Medium wohl durch die spirituelle Ausbildung nach meinem Geschmack etwas zu verenglischt/aminisiert an die Sache rangeht, was eben auch viele Englische Begriffe in die Namensgebung einbringt). Auch wenn man zum Schluss hin zur Zukunftsvision davon ausgeht, dass es mehr als eine einzige Zeit- und Erfahrungslinie für die Menschheit gibt und dazu der Menschheit möglichst viele mehr spirituell ausgerichtete Zeitlinien wünscht (gänzlich ohne technologische Implantate u.ä). Und die spirituelle Richtung, wie sie die Arkturianer gegangen sind mehr nahelegen würde. Nur mit weit mehr Umfang und Vielfalt, da man ja auch eine spätere Erfahrungsevolution beschreitet. Die eigenen Erfahrungen mit Auswärtigen gehen auch mehr in die Richtung, wie von Birgit Fischer ausgeführt wird.

Es ist alles sehr viel mehr miteinander verbunden und verflochten, als man es an vieler Stelle allgemeinhin annimmt oder präsentiert bekommt. Faszinierend sind die Regenbogenfarben in Entsprechung zu den Chakren. Auch aus dem Weltraum lässt sich das Spektrum entsprechend hierzu erkennen. Hier sei mal nachfolgendes kurzes Video noch angeführt:
Som ET - 76 - Earth - ISS 067-E-36377-39758
https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=sCkNtol0StQ

Und doch wenn man von all den äußeren Umständen mal absieht, sei es irgend ein Tiefenstaat aus den VSA, oder die Finanzoligarchie. Die Einflüsse mögen beliebig sein, auch müssen keine negativ polarisierten Auswärtigen angeflogen kommen um etwas beeinflussen zu können. Ebenso ist es möglich sich mit verschiedenen Menschen auf geistigem Wege zu verbinden, vor allem solche die in irgendwelchen Führungspositionen reichlich fehlidentifiziert und verblendet sind, um sie zu verschiedenen Aktionen zu annimieren, was wohl weit eher auch geschieht, als dass man irgendwo versteckt negative Auswärtige sitzen hat die unmittelbaren Einfluss ausüben. Die materielle Verblendung bietet genug Vorlage für verschiedene Manipulation, Heteronomie und Fremdherrschaft.

Auf der anderen Seite hat man eher mehr noch positive Einflüsse und Unterstützung von verschiedener Seite, z.B. der Galaktischen Föderation des Lichts. Und der Einfluss mag hier viel subtiler und teils in hellseherischer Vorausschau bereits im Voraus erfolgen, ohne das überhaupt verschiedene negative Einflüsse greifen oder es überhaupt zu irgendwelchen äußeren Ereignissen kommt. Man würde auch annehmen, gegen den biologischen Angriff, seitens des VSA-Tiefenstaats und der angegliederten Finanzoligarchie wider die Menschheit zur Eugenik und Sterilisation sind mittels der sogenannten Omikron-Variante (die direkt verschiedene Arten des biologischen Kampfstoffs neutralisiert) wohl von wohlwollender Seite wieder zum Positiven hin umgelenkt worden (ggf. von Sirianern her). Die Menschenverleumder der Massenmedien haben ihren abartigen Part beigetragen in Anlehnung an die psychologische Kriegsführung wider die Massen und Menschheit an sich. Auch hier bildet sich dadurch eine Blaupause, diese komplett in nächster Zukunft zu entfernen, wie auch vieles andere Übel, was eben die Grundlage dafür gelegt hat, um am Schopfe gepackt und entsorgt zu werden.

Doch was ist die geistige Perspektive zu all dem? Zunächst wäre da die Frage, was hindert die Menschheit mehr den Liebesaspekt zu entwickeln? Eigentlich nichts davon. So dass die geistig involutionäre Entwicklung davon weitestgehend unberührt bleibt oder vielmehr Blaupausen bildet um eben Mitgefühl zu entwickeln und auch die geistige Stärke, sich nicht in 3D-Polaritäten zu versteigen. Denn schließlich gehört vieles davon überwiegend zum 3D-Schachspiel und aus den 5-Dimensionalen Zusammenhängen her und der Mensch ist ohnehin zu jederzeit gemäß der Erde eigentlich 9-Dimensional, bekommt alles wieder eine andere Bedeutung. Der wesentliche Fortschritt ist in der Nächstenliebe und Empathie zu suchen und nicht darin, möglichst schnell verschiedene äußere und negative Einflüsse zu beseitigen, damit die Menschheit wieder rückwärtsgewandt ihrem alten Trott verfallen kann. Damit wäre überhaupt nichts erreicht und somit ist das was vielleicht psychisch quälend sich gebärden mag, genau das, was die Menschheit braucht um die nächsten evolutionären Schritte zu unternehmen, ohnedem es sich vielleicht noch sehr lange nur hinziehen würde und es in Summe noch quälender wäre, bis die entsprechenden Meilensteine im Geiste des Kollektivs erreicht würden. In dem man schnell wen verurteilt, bestraft und zur Tagesordnung sich wieder in alte Strukturen begibt. Wie es oft konservative Kreise anstreben.

Und natürlich bedingt ein großes Erwachen eben das, die alten und ausgedienten Strukturen so zu erkennen wie sie sind und auch ihren negativen Faktor in Erwägung zu ziehen, den diese auf die gesamte Menschheit haben, um eine liebevollere Richtung einzuschlagen. Sich in 3D-Polarisation oder Ordnungsfindung im 3D-Spektrum lediglich zu orientieren bedingt keinen Fortschritt und sichert eben nur einen gewissen Spielraum dem verschiedenen Übel. Daher kann man sehr viel mehr beitragen, wenn man in der Liebe zur gesamten Menschheit und Schöpfung aufgeht, als wenn man irgend etwas äußerlich unternimmt, wie gut dies auch erscheinen mag. Erkennen sich alle als mehr Spirituell und als Geistige Wesen, ist viel mehr erreicht, als jede Rechtssprechung und äußere Gerechtigkeit (bis hin sich dann vielleicht in Selbstgefälligkeit zu ergehen mancherseits). Immerhin sind viele ebenfalls nur fremdbeeinflusst worden und fallen in die Kategorie "Denn sie wissen nicht, was sie da tun" - als dass alle mutwillig böswillig sind. Viele negative Energien müssen erst hervorgeholt werden um aus dem Menschlichen Kollektiv gelöst zu werden. Daher kann man nur annehmen, dass vieles immer noch mehr seinen natürlichen Gang der involutionären und evolutionären Entwicklung geht, als dass alles furchtbar schief laufen täte. Wie dehne ich die Liebe in jedem Moment aus und setze diese anstelle der üblichen Projektionen auf andere und die Menschheit an sich? Ist wohl viel mehr das, was die Menschheit braucht. Das trägt mindestens so zur Bildung geistiger Räume bei für die Menschheit, wie wahrhaftige äußere Informationen über die tatsächlichen Zusammenhänge (unabhängig der illusorischen Schauspiele).

Unbefleckt im Dreck wälzen?

Devino M., Sonntag, 30.04.2023, 12:47 (vor 419 Tagen) @ Devino M.

Bhagavad Gita 4:7,8 - Krishna:
Wann immer und wo immer das religiöse Leben verfällt und Irreligiosität überhand nimmt, o Nachkomme Bharatas, zu der Zeit erscheine Ich.

Um die Frommen zu befreien und die Schurken zu vernichten, und um die Prinzipien der Religion wieder einzuführen, erscheine Ich in jedem Zeitalter.
***
Wenn man sich ein wenig im Bekanntenkreis oder Arbeitsumfeld umhört, so wird immer noch von Vielen, denen man zumindest etwas Vernunft zugetraut hatte, brav die Tagesschau geschaut und man kriecht rückgratlos obrigkeitshörig offenbar bereitwillig zu Staube. Ganz so tuend, als hätte da keine psychische und biologische Kriegsführung gerade von derartiger Satansbrut stattgefunden. Derweil ist man regelrecht angewidert von den ganzen Lügen und Stumpfsinnigkeiten, die überall nur so triefend und strotzend daherkommen. Man findet es ziemlich enttäuschend von dem, was sich als "die Deutschen" heute präsentiert und in welcher Weise.

Zwar mag man sich selbst an vielen Stellen fragen, was man denn tun soll, mit den ganzen Systemzombies um sich, die offenbar die Wahrheit, die vielleicht etwas unangenehmer sein mag, scheuen, wie der Teufel das Weihwasser und bereitwillig jede Lüge daher umarmen und sich daran festklammern, weil es psychologisch scheinbar zunächst angenehmer erscheint, als sich ein wenig mit der Wahrheitsfindung zu befassen - wenngleich es keine absolute Wahrheit im Formleben gibt, die zudem unabhängig vom Bewusstsein des Betrachters wäre. Vielleicht ist es daher genau so an vielen Stellen gewollt, wie es kommen musste. Ärgerlichst nur für die sogenannte Minderheit, die von dem ganzen Unsinn umgeben ist und noch weniger weiß, was sie tun kann oder soll. Bis hin, dass vielleicht Diejenigen die den mittelbar Freitod wählten, doch noch vorerst besser dran sind. Auch wenn man selbst ebenso gewissen Lügen von Benjamin Creme als Beispiel mit den 1,5 Grad Temperaturanstieg bis zu einem gewissen Grad aufgessen war, wobei man doch eher die Umweltverschmutzung an sich eher anprangerte.

Gewiss ist man nicht hier angetreten (in Inkarnation), weil es hier auf Erden so wahrhaftig und schön zugeht. Und ganz klar, lehnt man irgendwelche Zwangsgebühren (schon dumm genug sowas in Deutschland überhaupt eingeführt zu haben) ab, um Belogen zu werden und die organisierte Kriminalität zu finanzieren. Wären es mehr als nur vielleicht knapp 400.000 in Deutschland, dann wäre das ganze bereits gestoppt und in der Form abgeschaft und abgestraft. So darf man wohl erst auf irgendwelche Prozesse, ggf. mit mehreren Anläufen aus den VSA abwarten und wider die EU-Spitzen wegen der Spritzen, bis es irgend wann dazu kommen wird, nicht mehr genötigt zu werden sich finanziell an der organisierten Kriminalität zu beteiligen.

Man sollte irgend welche TV-Zwangsgelder nicht nur deswegen ablehnen, um Gewissenskonflikten vorzubeugen und Gelder ans organisierte Verbrechen ablehnen (das man den Unsinn schon lange nicht anschaut, hat damit noch nicht einmal etwas zu tun). Sondern auch bereits aus religiösen Gründen. Bei all den Lügen, menschenverachtender Verleumdung und Verunglimpfung der breiten Masse und Mitmenschen, ist es wohl naheliegend auch auf die Bibel unmittelbar zu verweisen - Johannes 8,44:
"Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Begierden wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge."

Von all dem abgesehen, ist das Schlimme ja, dass es nur die Oberfläche ist, die angekratzt wurde mit dem, was aktuell allmählich zum Vorschein kommt. Und dass dies alles ja auch ehedem bereits im Menschlich-Kollektivem geistigen Feld enthalten ist und bereits war. Auch wenn es zu begrüßen ist, dass manches zum Vorschein kommt und überhaupt angesprochen werden kann. Letztlich ist die Menschheit ohne diverse Unmündige wohl eher in der Lage sich vernünftig umorganisieren zu können. Schon daher ist das Übel womöglich doch nur zur rechten Zeit am rechten Ort in die Handlungen involviert, die von der positiven Seite so nicht aufgeführt werden könnten?!

Und dazu auch die Sache mit dem Wollen und Nichtwollen. Es fällt einem extrem in der letzten Zeit, bereits in den Nichtigkeiten auf, z.B. etwas nicht-verschütten zu wollen, dass genau dies dann sehr schnell eintritt. Es ist elementar und wird es umso mehr in Zukunft sein, das zu wollen was man will, in sämtlichen Bereichen, als etwas Nicht-zu-Wollen, was dann doch genau so geschieht, weil man ja die Aufmerksamkeit und Energie darauf gelenkt hat. Im größeren ist es auch mit dem geistig-kollektivem Feld genau so. Das was man ablehnt, hält man im eigenen geistigen Feld und der Aura fest, statt es nur durchfließen zu lassen. Man kann daher nur sagen, je übler das Schauspiel um so eher die Möglichkeit da mal rauszukommen und desto mehr Gelegenheiten bieten sich, um das Übel auf breiter Flur zu entfernen, damit es überhaupt nicht mehr im Menschlich-Kollektivem-Feld sich einfindet. Erst aber darf sich wohl noch einiges aufzeigen und an die Oberfläche gespült werden, damit es überhaupt aus dem Feld beseitigt werden kann.

Man kann sich daher nicht im Dreck wälzen oder daran irgend ein Anteil haben (sei es das man Menschenverleumder und Lügner samt organisierter Kriminalität finanziell mit unterstützt) und annehmen, man würde unbefleckt bleiben. An mancher Stelle sollte man also durchaus Rückgrat zeigen, statt mit vorauseilendem Kadavergehorsam zu Staube zu kriechen. Allerdings sollte man sich vom Stiften verschiedenen Chaos fernhalten und friedvoll stets bleieben und mit friedlichen Mitteln operieren, da man ansonsten damit ebenfalls nur dem Übel in die Karten spielt. Es mag also keine allzu schöne Zeit sein und doch sind viele Geistiggesinnten hier, um genau diesem Wandel beizuwohnen und diesen zu unterstützen. Allein schon, in dem man positiv im geistig-kollektivem Feld der Menschheit agiert und sich nicht in den Dreck ziehen lässt.

Dazu bedarf es keiner Fernsehsendungen und unsinniger Nachrichten, eher ist man gut beraten in die Natur rauszugehen und sich den schönen Dingen des Lebens auf dem Planeten zuzuwenden und auf die eigene geistige Gesundheit mehr zu achten. Was durchaus auch allen Anderen zu Gute kommt. Allerdings lehnt man es für sich auch ab, wie ein Immanuel Kant, sich selber einen Drill anzutun, um selbst dem Militär darin ein Beispiel zu sein. Dafür ist man sicherlich auch nicht inkarniert, um kein Anteil am allgemeinen Leben zu haben, denn dafür braucht man m.E. auch nicht zu inkarnieren. Es darf durchaus ein halbwegs ausgeglichenes Leben sein, in dem man die Möglichkeiten und Vorzüge eines verkörperten Lebens auf einem Planeten wie der Erde bis zu einem gewissen Grad auslebt, um später nicht wehleidig zurück zu schauen, dass man sich selbst nur alles verboten und genommen hat, und keineswegs ausgeglichen und ohne Anhaftung aus dem Leben scheidet. Nur sollte man natürlich keinen Anteil am Übel dieser Zeit suchen und anteil daran nehmen, und dies für kein Geld der Welt, in welcher selbiges letztlich verbleiben wird.

Das Spiel um die Geistige Ausdehnung

Devino M., Samstag, 06.05.2023, 22:21 (vor 412 Tagen) @ Devino M.

"Doch große Seelen dulden still."

- Friedrich Schiller -
***

Die verschiedenen Schwierigkeiten lassen sich aus spiritueller Sicht und dem, womit die Massen ringen, recht einfach zusammenfassen und erklären. Zur Anschauung nehmen wir mal den Energiekörper/Kausalkörper/Chakrensystem. Alle Betätigung, geistig wie äußerlich, kann einem gewissen Chakra zugeordnet werden. Wobei es eine Ausdehnung gibt und eine Tiefstand so wie das höhere Niveau in dem sich der Kopf so gesehen bewegt. Alles andere an Details, bilden die Ausdehnung innerhalb einer Ebene. Daher kann es auch sein, dass zwei die selbe Tätigkeit ausüben, einer allerdings die Ausdehnung hierzu von einer geringeren Ebene ausführen mag und der andere eine andere oder höhere Energieebene zur Ausdehnung nutzt oder einbezieht.

Im wesentlichen, bei allem, was man als den Informationskrieg und Psychokampf nennen kann, geht es weitestgehend um Dualität, Polarität und um die Gegensätze. Die einzelnen Details sind von mehr untergeordneter Bedeutung. Denn es geht darum den Einzelnen auf einem bestimmten Niveau festzunageln, ebenso auch das Kollektiv daran zu hindern in höhere Schwingungsebene zu kommen. Auf die Weise bildet sich mehr Spielraum für das Übel auf der einen Seite und auf der anderen Seite werden viele mit Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen beschäften. So ähnlich geht es einem seit Monaten auch von Arbeitswegen her. Aufgrund ein paar Änderungen in der Energiebranche, und der Arbeitsbeschaffung seitens Politik, und wo das geistige System den Trott der Einzelnen nicht mehr auffängt, werden Fehler am laufenden Band produziert, was dann zur ärgerlicher und unnötiger Beschäftigung für andere (wie einen selbst) führt, und man kaum noch den Kopf frei hat und die entsprechende Energie, um sich mit Forenbeiträgen zu beschäftigen unter anderem (und dies schon seit nem halben Jahr etwa). Es ist halt keine Kunst, das System durch sich agieren zu lassen, daher kommen diverse Systemlemminge derart ins schwimmen - und dies erklärt auch, wie und warum die oft größten Schwachmaten überall Geschäftsführer spielen können. Allerdings soll es bei unserer Betrachtung hier darum gar nicht gehen.

Wenn ein Mensch auf das niedrigste Niveau gepresst wird und sich im Überlebensmodus befindet, sprich sich mehr im Wurzel-/Basis-Chakra immer wieder einfindet, dann entspricht es der Dualität. Man weiß dann einfach nicht mehr wer man geistig ist und die Inituition wird auch kaum verlässlich als Ratgeber zur Verfügung stehen. Es wird alles nur in gut und schlecht unterteilt, in schwarz oder weiß, in die äußere Welt und das wofür man sich identifiziert hält. Mehr als eine grobe Orientierung ans gewissen Grundsätzen wird da kaum drin sein. Die Angst ist dann oft als schlechter Ratgeber in Begleitung. Von höheren Ebenen, ist dadurch leicht verschiedene Manipulation möglich und das Individuum ist leicht vor allem verschreckt und sieht alles als getrennt und außer sich an. Es ist fast wie das Niveau der Pflanze, welche sich dem Lichte zuneigt und zwischen Licht und Schatten sich auszudehnen sucht.

Geht man eine Ebene weiter, dann spielt die Polarität und das Sakralchakra eine bedeutende Rolle. Im Grunde ist es ein ähnliches Spiel, nur dass die Emotionalität oft angestachelt und ins Ungleichgewicht gebracht wird. Die Gefühlswelt ist nur dann verlässlich, wenn sie im Selbst liegt. Wird die Gefühlswelt thematisch durchpolarisiert oder in Entsprechung zu Anderen, nach Freund- und Feindbildern, dann mag sich zwar die Energie in den Emotionen denen man sich positiv gegenüber polarisiert sich zunächst besser anfühlen und dem, was man als negativ polarisiert, wird oft alles Negative vom eigenen Innern entgegen gestellt, bei sich alles gute nur angenommen, weil man sich ja so und so gelagert polarisiert hält. Doch ist man ebenso unvollständig in sich und ähnlich im Gegensatz zum eigenen selbst. Die Ausdehnung ist immerhin umfassender und man bezieht die Emotionalität zwar ein, doch ist das geistige Niveau immer noch ähnlich verquer wie bei der Dualität. Auch wenn man eher in der Lage ist, gewisse Intuitive Eindrück empfangen zu können.

Im Solarplexus angelangt, hat man es bei unausgereifter Geistgesgesinnung mit Gegensätzen zu tun. Die Anderen sind ja so und so, und ich bin ja so und so, man sieht immer noch den Unterschied als Ursache an, statt die Gemeinsamkeiten, und sei es die Gemeinsamkeit des geistigen Seins. So dass man auf der Mentalebene die Gegensätze einfach nicht übereinbekommt oder sich nicht über die Gegensätze selbst erhoben bekommt. So dass der Kopf nicht über den Solarplexus hinausgeht. Natürlich kann es ein Stückweit auch mit den niederen Ebenen alles eine gewisse Mischung ergeben. Was also haben auf das Geistige und Spirituelle bezogen, Details mit denen man sich vermeintlich herumschlägt für eine Bedeutung? An sich eher einer nur untergeordnete. Es ist einfach nur eine Ausdehung der Erfahrung auf einem bestimmten Niveau.

Das ist es im Grunde genommen, fast schon die gesamte Problematik um die es immer wieder geht. Nur eben in der Weise, sich darin nicht zu verfangen, sondern ins Herzzentrum noch höher zu gehen und mehr die geistigen und spirituellen Energien einzubeziehen und von diesen ausgehend die Ausdehnung zu machen. Hasse die Sünde, liebe den Sünder, unabhängig der Äußeren Verblendungen und Illusionen, als Teil der Schöpfung. Und von von dem ausgehend dann zu agieren oder die Ausdehnung so gut es geht zu machen. Darum geht es wesentlich. Denn nebst der individuellen Ausdehung, gibt es auch diejenige des Kollektivs (wenngleich bis zu einem gewissen Grad als Summe der Individuen). Auch hierbe wird das Kollektiv so gut es geht von verschiedenem Übel möglichst eingegrenzt und von allem was dem Lichte mehr zugeneigt ist, wird die freie Ausdehnung angestrebt und gefördert.

Dazu hat man vergleichsweise auch andere Kollektive, deren Tiefstand die 9. Dimension, letztlich das ist, was beim Menschen dem dritten Auge und Kronenchakra entspricht und dem höchstfaßbaren überhaupt. Wogegen andere im 9. Dimensionalen Raum ihre bestimmte Art von Verkörperung leben und Physikalität erleben und sich z.B. bis in die 13. Dimension strecken mögen (wobei die unteren Ebenen nach unten hin mehr instinktiv abgewickelt werden, sofern sie überhaupt einbezogen sind), während der Mensch von 3. bis zum 9. Dimensionalen die Ebenen zugänglich hat, das höhere allerdings vom höheren Selbst und den Geistführeren abgewickelt wird, so lange man sich in die Inkarnationserfahrung vertieft. Allerdings ist man doch auch hier, um gewisse Erfahrungen zu machen und sich in den niederen Energiedichtegraden auch mal zu erleben.

Und so weit man sich also nicht in der Dualität, Polaritäten und Gegensätzen verliert, ist alles eine Art von Erlebniswelt, die weder gänzlich schlecht noch gänzlich gut ist. So sind auch Andere nicht nur mit ihren Themen befasst, sondern auch denen des Kollektivs. Und so ist auch jede Seele in Inkarnation von einer gewissen energetischen Trübung und Mischung. Abhängig auch dessen, welche Energiedichte womit augeladen ist. Ja selbst die eine Wohnung, ist auch von den Energien erfüllt, gemäß der Individuen, die vorher in der Wohnung gewohnt hatten. Ja im gewissen Sinne sind sie nur zeitversetzt ja immer noch zugegen, wenn man die Zeit als Raumteiler und Verschiebung im Raum ansieht. Es ist alles weder gut, noch schlecht, sondern Erfahrung und ätherische Energie letztlich.

Es bedarf also gar nicht bestimmter äußerer Umstände oder Veränderungen, wenngleich diese anhand der präsenten Energien im Kollektiv bis zu einem gewissen Grad der äußeren Ausgestaltung unvermeidlich sein mögen. Es bedarf eigentlich nur gewisser Trivialitäten auf die Spirituellen Dinge bezogen. Auf verschiedene Details kommt es kaum an, weswegen auch die höheren Geistigen Wesenheiten und Entitäten, eben genau daran auszumachen sind, dass sie sich überhaupt in keine äußeren Details versteigen oder darin verlieren. Es dient ansonsten oft der negativen Seite, um die Dualität, Polaritäten und Gegensätze zu fördern und womit man gewisse Unterschiede bereits daran ausmachen kann. Sobald die Menschheit (das menschliche Kollektiv) gewisse Hürden überwunden hat, werden sich die höheren Dinge in mehr natürlicher Weise selbst erschließen und entfalten.

Daher kommt es zwar nur bedingt auf die äußeren Einzelheiten und die Ausgestaltung an, dennoch kann und sollte man sich nicht allerlei vorsetzen lassen oder davon einschüchtern lassen. Denn mehr als sterben kann man nicht, und dies ist immer noch der natürliche und unvermeidliche Lauf sogar - jedoch kann man sich sehr lange und unnötig von verschiedenem Unsinn auf der Nase rumtanzen lassen und verzetteln lassen, soweit man sich auf verschiedene Spielchen einlässt. So mag alles irgendwo erlaubt oder möglich sein, nicht alles ist jedoch sinnreich und von Vorteil. Und doch letztlich vieles eine Frage der Energie, die im Raum ist oder in welcher Weise diese Qualifiziert und aufgeladen und ausgedehnt wird. Gibt es den Bedarf an der einen oder anderen Erfahrung? Oder ist es das geistige Unvermögen? Ansonsten kann vieles sehr schnell abgespult und abgewickelt werden, wenn die Energie vor allem auf ein höheres Schwingungsniveau so weit wie möglich verlagert wird. Nicht die Zeit ist entscheidend, sondern die Energie die in den geistigen Raum eingebracht wird und wie damit umgegangen wird. Und dies sollte man sich auch vor Augen führen, wenn man mit Dualität, Polaritäten und Gegensätzen sich stark konfrontiert sieht, die Scheinwelt an sich, ist nicht von Bedeutung, außer man gibt ihr die Bedeutung.

Leben ist immer lebensgefährlich

Devino M., Mittwoch, 10.05.2023, 20:46 (vor 408 Tagen) @ Devino M.

"Leben ist immer lebensgefährlich."

- Erich Kästner -
***
Zuweilen geht das Leben auch noch für alle verlässlich tödlich aus - zumindest das Leben innerhalb von Inkarnationsformen und sofern man nicht zufallsfrei sich zu einem Meister der Weisheit entwickelt und sich in die Lage versetzt, seine Körperform mittels des Feuers von Innen aufzulösen. Wobei schlimmer wohl eher das Erleiden von Folter und sonstige Quallen sind, die man verinnerlicht und mit sich nimmt. Auf der anderen Seite ist auch ein ruchloses Leben oder solcher Art Leben schlimmer noch, durch welches man sehr viel Karma auf sich lädt - was viele andere Lebenserfahrungen unschöner und negativer Art nach sich zieht.

Daher kann man sich glücklich wähnen, wenn man sich nicht in die Position gebracht hat, wozu auch öffentliche Ämter gehören mögen, worin man schadensstiftend agiert und ähnliches. Somit sind manche Akteure in der Öffentlichkeit um ihre teils selbstgewählten Rollen keinesfalls zu verfluchen, denn sie sind bereits die eigentlichen Verdammten der heutigen Zeit. Zumal sie in mancher Hinsicht, wie es Krishna in der Bhagavad Gita sagt, wie an unsichtbaren Fäden zu Handlungen geführt werden, ohne dass sie oft noch frei ihre Entscheidungen und Aktionen wählen können. Korrumpiertheit ist da ebenfalls nur eine Art solcher Fäden, oder wenn wen das Geld in Versuchung führt.

Denn das eine ist vielleicht etwas, womit man seine Handlung vor sich selbst rechtfertigt oder Gründe für seinen Verstand oder seine Gier und was auch immer der Handlung beilegt. Etwas anderes ist letztlich, dass man womöglich sich innerhalb einer bestimmten Energie positioniert hat, die ohnehin unvermeidlich zu der einen oder anderen Handlung führen wird. Und wenn es nicht dieses oder jenes äußere Argument oder Sachwert ist, dann wäre es vielleicht die Ideologie oder sonstige Verblendung, die zum selben Ergebnis letztlich führen würde.

Und hinter vielem steht auch das, was die Seele schon seit vielen Inkarnationen oder Jahrtausenden antreibt und diese sich eben über gewisse Hürden nicht erheben möchte, da sie die eine oder andere Einsicht schlichtweg ablehnt oder innerlich nicht annehmen kann. Vom Geistigen Niveau ist es oft relativ primitiv. Oder viele oder auch die meisten negativen Handlungen basieren an sich auf unterentwickeltem Bewusstsein. Die Wahl liegt also mehr im Geistigen und mehr begründet in der Energie und dem geistigen Niveau. Die äußeren Handlungen sind dann oft nur noch die Entscheidung, welche nicht selten in einer Polarität liegt, die bereits in die bestimmte Energie eingebettet ist.

So kann man dann zwar vom Schicksal reden, aber auch dies ist nicht von ungefähr. Vieles was sich heute ereignet, findet die Grundlage überwiegend in sehr alten Energien. Sowohl das Kollektiv als auch das Indiviuum betreffend. Es lohnt ganz bestimmt derweil nicht, sich in negativen Handlungen zu ergehen. Welche Begründung man auch immer vorfindet, und glücklich diejenigen, die sich nicht im Sumpf von Verblendungen verlieren. Denn in vielen Bereichen bricht allmählich der Tag an und die Strahlen des aufkommenden Lichts, mögen zwar noch manch Schattenspiel und Illusion zum vorschein bringen. Was darin liegen mag, weil die Dinge noch nicht so erkannt werden, wie sie sich im umfassenderen Sinne verhalten. Doch ist es auch unvermeidlich, dass alles im Tageslicht deutlicher erkennbar wird.

Auch werden oft die Versprechungen aus dem esoterischen Bereich hinsichtlich des geistigen Aufstiegs der Menschheit verächtlich gemacht. Meist kommt es allerdings von solchen, die selbst nicht an sich arbeiten und erwarten, dass sich die Welt bloß in ihrem Sinne für sie umgestaltet. Es ist allerdings ein individueller Prozess, an dem man nicht umhin kommt. Es wäre Getrenntheit anzunehmen, dass man von dem Prozess ausgenommen ist, als wäre man kein Teil von allem was um einen vor sich geht. Und somit ist alles so bereits gestaltet, wie es dem Individuum entspricht und wenn es sich verändert, verändert sich auch die Anbindung zu allem was ist bzw. zum Kollektiv und dieses auch mit, sowie auch auch in umgekehrter Weise.

Dazu sollte man stets nicht außer acht lassen, dass, wie man selbst auch alle anderen, oft an Energien und Themen arbeiten, die seit vielen Zeitaltern geprägt und mit Energie aufgeladen wurden. So dass es schon gelegentlich einer gewissen Anstrengung bedarf, damit etwas in Bewegung kommt. Auch wenn die Umstände an sich so gestaltet sind, dass der Wandel sich schneller als je zuvor vollziehen kann. Eine gewisse Bereitschaft und Mitarbeit ist dennoch erforderlich, vor allem allerdings im geistigen und energetischen Sinne. Und hierbei mögen alle, auf ihre eigene Weise gefordert sein. Man steckt in vielem nicht drin, und das ist meist auch gut so. Den Wandel zulassen, auch bei anderen und für andere, ohne an irgend welchen Vorstellungen und Prägungen sowie Konditionierungen festzuhalten. Und man darf sich glücklich wähnen, wenn man nicht in krummen Verwirrungen und Machenschaften drin hängt oder umfassenderen Anteil daran hat.

Vermutlich ist sogar ein wenig beachtetes und schlichtes Leben derzeit besser, als wenn man in verschiedener verantwortungsvoller Position oder Amtsstellung sich vorfindet. So dass man besser und leichter seine Themen abarbeiten kann. Als im Zerrspiel der Kräfte aufgerieben zu werden oder die Gefahr zu laufen, sich größeres Karma einzuhandeln. Ein Rettungsboot auf Kurs ist besser, als pompöses Gepläre auf der sinkenden Titanik. Wenn man für sich sagen kann, dass man all den Lärm und das äußere Getöse nicht braucht und damit glücklich ist, dann ist zumindest eine gewisse innere Einsicht zur Reife gekommen. Man kommt schon nicht um das umhin und es wird zu einem kommen, woran man nicht umhin kommt. Der Kelch der einem in negativer Weise erspart bleibt, sollte willkommener sein, als ein jeder Kelch der mit Leid gefüllt ist (und es haben manche sicherlich vorsätztlich Leid über andere gebracht und wären besser dran, wenn sie gar nicht in Inkarnation angetreten wären und dies ist dann schlimmer noch als der bloße Tod).

Aktuell hat man den Eindruck, dass sich doch merklich vielles immer deutlicher und schneller zum positiven für die Menschheit wandelt. Und gelegentlich sogar dort, wo man meint unbedingt für das Positive nach nachdrücklich einstehen zu müssen, hält man womöglich den Wandel nur eher noch auf und zurück, als an der Stelle, wo der Irrsin in vollem gepläre vorüberziehen kann. Gerade wohl weil manche eine herausragend unrühmliche Rolle auf der öffentlichen Bühne eingenommen haben und ggf. auch viel Karma auf sich geladen haben, bleibt dem Kollektiv wohl manch negative Schicksal eher erspart. Im Gegensatz zu dem, wie sich vieles noch vor gar nicht langer Zeit auszugestalten bemüht hatte, so dass man auch als Kollektiv wohl manch negativen Kelch hat vorbeiziehen lassen. Es wird ohnehin das Geschehen, was geschehen muss. Das was Optional ist, kann man ja begutachten und prüfen, was man wie wovon noch mitnehmen mag oder gebrauchen kann. Ohne viel Gepäck lässt sich wohl in den künftigen Tagen am besten Reisen. Und vielleicht kommt dann erst noch die Zeit, die einem überhaupt entspricht, um in irgend eine Verantwortungsvolle Rolle oder Position einzutreten.

Der Kelch, der vorüber zieht

Devino M., Donnerstag, 11.05.2023, 17:46 (vor 407 Tagen) @ Devino M.

Der Kelch der einem in negativer Weise erspart bleibt, sollte willkommener sein, als ein jeder Kelch der mit Leid gefüllt ist (und es haben manche sicherlich vorsätztlich Leid über andere gebracht und wären besser dran, wenn sie gar nicht in Inkarnation angetreten wären und dies ist dann schlimmer noch als der bloße Tod).

Aktuell hat man den Eindruck, dass sich doch merklich vielles immer deutlicher und schneller zum positiven für die Menschheit wandelt. Und gelegentlich sogar dort, wo man meint unbedingt für das Positive nach nachdrücklich einstehen zu müssen, hält man womöglich den Wandel nur eher noch auf und zurück, als an der Stelle, wo der Irrsin in vollem gepläre vorüberziehen kann.

***
Um nicht nur bei schwammigen Andeutungen zu bleiben mal ein paar Erläuterungen:

1. Wir stecken seit etwa September 2019 in einer Finanzkrise. Diese wurde verzögert, in dem man alles auf eine vermeintliche Pandemie umgelenkt hat. Aktuell lässt man nun mehr oder weniger kontrolliert das Finanzsystem zusammenbrechen.

2. Das Finanzsystem wird negativ kontrolliert und gegen die Menschheit missbraucht angwandt und das Übel will den daran geknüpften Machtmissbrauch nicht bloß aus der Hand geben. Wird zu viel wider das Übel angekämpft, dann verzögert es das spielen der längst vorbereiteten Spielkarten und das Übel versucht den Status Quo in irgend einer Weise weiter aufrecht zu erhalten.

3. Es sind viele Dilettanten am Werk auf Seiten des Übels gewesen (und allzu vernunftbegabt kann man auch nicht sein, um sich an verschiedener Agenda gegen die Menschheit zu beteiligen), um die Pläne so zu entfalten, wie es dem Übel dienlich wäre. Und haben damit auch viel Karma, welches im Kollektiv ohnehin bestand, auf sich geladen. Auf diese Weise wurde viel sogar in positiver Weise letztlich den Menschen offenbart und vor Augen geführt, bevor sich manches entsprechend entfalten konnte.

4. Es ist weit mehr unmittelbar durch die Lichtvollen Seelen vereitelt worden, in dem durch das Licht einfach der Raum der negativen Entfaltung genommen wurde und nur mittelbar und auch teils dadurch erst ist der Raum dann mittelbar durch alternative Medien genutzt worden, um vieles anzusprechen und offen zu legen. Wodurch das Übel nicht weiter verschiedene Agenda durchziehen kann.

5. Durch gewisse Gerichtsprozesse die wider den Tiefenstaat in den VSA forciert werden, gerät auch einiges ins Stolpern, so dass manche der mehr negativen Spielkarten des Übels nicht mehr ins Spiel kommen werden.

Das grob etwa meint man damit, dass manches der Menschheit an Übel erspart bleibt und der ein oder andere Kelch vorüberzieht, einiges hätte auch äußerlich sich anders ausgestalten können. Die präsentierten Dinge im außen entsprechen in vielem nicht dem, was tatsächlich hinter der Kulisse sich vollzieht und wo es brodelt.

Der schnellste Weg ansonsten ist definitiv der spirituelle in Kontemplation und Meditation. Dies wird auch immer deutlich heraufziehen und vielen immer klarer werden, dass alle spirituelle Wesen sind und dem Geistigen entstammen. Der spirituelle Weg mag vielleicht äußerlich unprätentiös und eher langweilig erscheinen, jedoch ist es dahingehend der schnellste Weg, weil allerlei Unsinn einfach erspart bleibt. Wer gewisse Erfahrungen unbedingt machen möchte, wird vielleicht eher den weniger spirituell orientierten Weg suchen, und dies ist auch völlig legitim und in Ordnung. Alles Leben ist allerdings letztlich spirituell und man wird immer wieder zu seiner Inhärenz zurückkehren müssen und daran nicht umhin kommen, geistig einiges aufarbeiten zu müssen. Alles daher eine Frage der Zeit, so oder so rum bzw. eigentlich eine Frage der Einsicht.

Ein auferhobenes Gemüt

Devino M., Sonntag, 21.05.2023, 14:19 (vor 397 Tagen) @ Devino M.

"Ein auferhobenes Gemüt sollst du haben, nicht ein niederhangendes, ein brennendes Gemüt, in dem doch eine ungetrübte, schweigende Stille herrscht."

- Meister Eckhart -
***
Alles was sich gegen Andere richtet, entspricht mehr einem extrovertierten Charakterzug, sobald es aus dem eigenen Feld herausragt und/oder man sich mit dem Feld andere verbindet. Dies kann sowohl posotive und hilfreiche Züge annehmen, als auch störende. Andere sind nicht dafür da, eigene Zickigkeiten zu ertragen oder auszutragen. Immer wenn man wütend wird, hat es für gewöhnlich gut einen Faktor von 90%, dass man es selbst ist, und ggf. hat zu 10% ein Anderer evtl. durch ungerechte Handlungen dazu beigetragen. Allerdings blockiert man oft die Handlungsfähigkeiten anderer, durch alle Arten von negativer Ausrichtug wider diese.

Schließlich sind Andere auch nicht dazu da, einen zu bespaßen, sofern man nicht gerade mit einer Comedy-Show befasst ist. Daher sollte man sich zunächst immer an die eigene Nase fassen und fragen, ob es gerade posotiviv oder hilfreich ist und nicht negativ und störend, was die eigene Ausrichtung Anderen gegenüber anbetrifft. Sofern es eher schädlicher Natur ist, sollte man sich lieber um sein eigenes geistiges Feld kümmern und sich selber bekümmern und pflegen, bevor man sich wieder auf Andere ausrichtet und konzentriert. Etwas positives von Anderen erwarten, während man sich selbst negativ gegenüber diesen Ausrichtet oder innerlich betätigt, heißt für Andere schließlich dass sie sich doppelt anstregen dürften oder doppelt so viel mühen eine positive Ausrichtung innerlich zu halten.

Das was sich aus dem eigenen Feld begibt ist ausgehend ggf. für Andere einströmend, und entspricht einem extrovertierten Vorgang (hierbei geht es nicht um Charakterzuteilung sondern um Grundsätze im Umgang mit Anderen) und das was man im eigenen Feld vollzieht, ohne sich mit Anderen zu verbinden, wobei sie mittelbar einbezogen sein können (je nach Art und Umfang der Betätigung), entspricht einem introvertierten Vorgang. Es muss daher kein äußerer Kontakt bestehen, um extroviert sich zu betätigen, und solange es wohlwollender Natur ist, gibt es auch dagegen nichts einzuwenden. Es scheint nur so, dass oft viele gerne etwas sinnreiches tun würden, oft aber durch die Ausrichtung Anderer in ihrem Umfeld völlig sinnfrei behindert werden.

Man hat also abhängig der Art der Tätigkeit und Ausrichtung durchaus nicht nur Einfluß auf sein eigenes Gemüt, sondern auch auf das von Anderen. Oft ohne dass ich man sich überhaupt darüber Gedanken macht oder es reflektiert. Es ist mehr eine Frage, was man innerlich auf Andere richtet. Ist es nicht nützlicher Natur, kann man sich mehr aufs eigene Feld konzentrieren und würde Anderen zumindest keine unnötigen Schwierigkeiten bereiten. Und kann man sich positiv auf Andere ausrichten, dann ist es immer noch nicht verkehrt, zu prüfen, ob man Anderen damit tatsächliche eine Hilfe und keine Belastung ist.

Schließlich ist alles was im eigenen Feld ist, in Verbindung zu einem geistigen Feld (Aura) der Anderen, selbst das, wessen man nicht bewusst ist, von einer gewissen Auswirkung. Auch wenn man nicht entscheiden kann, was Andere annehmen oder einfach im Raum stehen lassen, ist es oft so, dass selbst unterbewusst etwas ins eigene Feld übernommen wird. Dies kann sogar soweit gehen, dass man Krankheiten auf Andere gegeben übertragen kann, wenn diese permanent mit im Feld anderer hängt und dies womöglich nur unbewusst angenommen wird und als etwas eigenes angesehen, nur aufgrund gewisser Sensibilität.

Auf der anderen Seite kann positive Energie auch hilfreich sein, in dem sie ansport oder anregt oder innerlich über gewisse negative Einflüsse hinweg zu heben und zu tragen vermag. Denn auch dem, was vielleicht weniger guter Gesinnung ist, verschiedene Negativität zuzuführen, vermehrt nur negative Handlungen womöglich noch, während eine positive Energie und Einfluss womöglich davon abhalten mag, irgendwelche negativen Taten zu begehen, in dem einfach die bestimmte negative Gemütshaltung sich nicht einstellen mag und Jemand sich womöglich eher neutral und positiv betätigen kann.

Alles mehr energetisch und geistig anzuerkennen und so umzugehen, dass alles irgendwo innerlich nicht fern ist oder sich innerlich auch auswirkt, ist sicherlich in künftiger Zeit sehr nützlich. Sich nicht nur mit der Persönlichkeit und dem physischen Körper zu identifizieren, wenngleich dies anzunehmen als einen Teil von sich, und alles in energetischer Wechselwirkung zu verstehen und möglichst zu erkennen, mag weit mehr Möglichkeiten eröffnen, als jede äußere Betätigung für sich es kann. Sich immer erst auf die eigene Gemütsverfassung und das innere Feld konzentrieren, bevor man losrennt und irgend etwas bemüht (oder meint seinen Launen beliebigen Lauf zu lassen, ohne dass es Auswirkungen auf Andere hätte), kann dazu mehr nützen, als was man von fehlender Zentrierung und positiver Ausrichtung her, anzurichten vermag, ohne dass man sich evtl. seiner eigenen Handlungen und Taten bewusst ist. Dann lieber erst innerlich anhalten, als etwas zu tun, was man gar nicht rückgängig machen kann und sich womöglich nicht einmal bewusst ist (was karmische Rückwirkungen wohl dennoch nicht ausschließen wird und die Frage dann, warum man dieses oder jenes zu erleiden hätte, ohne natürlich was dafür zu können, wie man dann meinen wird).

Der Unterschied zwischen den Meistern der Weisheit und der weißen Loge im Gegensatz zur schwarzen Loge und den Schwarzmagiern, liegt nicht unbedingt darin, dass sie in ganz anderen Welten leben, sondern hauptsächlich in der Art ihrer Betätigung und der positivät ihrer inneren Ausrichtung. Grundsätzlich ist allerdings jeder für seine eigenen Taten verantwortlich und ebenso auch für seine eigene Geistige Entwicklung. Man ist in erster, zweiter und dritter Instanz für die eigene geistige Entwicklung verantwortlich. Dann erst mögen Andere oder auch Umstände an sich eine Rolle dahingehend mit spielen und tragen. Ungefähr genauso wie man für die eigene Laune und Gemütsverfassung zuständig ist.

Gründe und Hintergründe und Entwicklungen

Devino M., Montag, 21.08.2023, 23:39 (vor 305 Tagen) @ Devino M.

Ob das manch positive Ursache in der neueren Entwicklung hervorgebracht hat?
https://www.youtube.com/watch?v=dBiuWC3DoE4
Dr. Greer's Call to Action: Join the Disclosure Project Legal Team for UFO Disclosure!

Aktuell wird vieles im Hintergrund zur Aufarbeitung des VSA-Tiefenstaats mit an Dr. Steven Greer liegen, unter anderem, weil er die entsprechenden Kontakte an die offiziellen Staatsstellen hergestellt hat zu Militärinsidern und dazu auch mit beigetragen hat, dass die ganzen inoffiziellen Programme vom Schattenstaat für illegal erklärt werden, wenn sie in keiner Verbindung zu denn allgemeinen (militärischen) Staatstellen und nur im Eigeninteresse und nur in Selbstbeauftragung ausgeführt wurden. Womit auch alle Verschwiegenheitsvereinbarungen mit dem Militärisch-Industriellen-Komplex für ungültig erkärt werden (hat wohl manches Menschenleben schon gefordert). Und man darf sogar gerne auswärtige und erweiterte Technologie mitnehmen und sich damit offiziell stellen.

Und nun will man es mit Fristen verschärfen (oder hat es bereits), damit alle aus den Schattenprogrammen sich melden und auch freigeseprochen werden sollen - für die bisherigen Vergehen. Und alles was sich nicht stellt, wird ggf. bekämpft, mit sämtlichen Militärapparaten die nicht im schwarzen Staat integriert sind (wenngleich von manchen angenommen wird, dass derlei im Hintergrund die letzten Jahre bereits laufen täte) - was allerdings auch blutig oder mit manch negativer Technologischer Auswirkung einhergehen kann (biologischer Angriff?). Naja, man kann genauso annehmen, und dies wird gewiss so sein, dass manche der 39 Zeitlinien auf denen die Menschheit unterwegs sein mag, sich bereits in der 5. Dimension befindet. Jedenfalls wird die UFO-Anhörung die 1. bereits, wie die 2. unlängst, mit etwas Nachdruck durch die von Dr. Steven Greer organisierten Presseveröffentlichung zusammenhängen:
https://www.youtube.com/watch?v=zDY7t6HihCw&t=861s
Monday, June 12, 2023! Dr. Greer's Groundbreaking National Press Club Event!

Nimm man das neuerliche Gespräch von Alina Lipp und Dimitry Rogosin (ehem. russ. leiter der Raumfahrtbehörde), dann wird natürlich ein anderes Licht auf das Thema geworfen und es in Abrede gestellt usw. Dennoch weiß man ja selbst aus eigener Erfahrung, dass wir höherdimensionalen Besuch stets auf Erden zugegen haben, und dies dürften gut um die 70 Spezies sein (die überwiegend Wohlwollend agieren und ein großes Augenmerk auf die Erde gerichtet halten). Doch im Wesentlichen wird hier zugegeben, dass man sich da an Programmen (Versprühen vom Chemikalien) beteiligt. Dazu geht es natürlich auch um strategische, wie territoriale Ansprüche (wie die Krim). Es ist vieles zumindest nicht ohne Eigeninteresse und die Frage ist, wie weit Russland eben aus dem VSA-Schattenstaat tatsächlich ausgenommen ist, weiterhin nicht eindeutig geklärt m.E.:
https://www.youtube.com/watch?v=X8YrC6cFwVE&t=313s
Alina Lipp im Gespräch mit Dimitry Rogosin

Kurzum, auch wenn irgendwelche Besowskis in den letzten zwei Regentschaften bei den Russen viel verspielt haben und nun ein scheinbar aufgewecktes Kerlchen, bemüht scheint, gewisse Vorteile wieder zurück zu erhalten. Ist hinter vielem ja doch weiter die Frage, wie es sich im globalen Zusammenhang wirklich verhält und ab welcher Ebene oder welchem Abgrund sich welcher Kreis zu schliessen vermag? Jedenfalls ändert es nichts an der faschistoiden (westlichen) Finanzoligarchie, dem Tiefenstaat (mit auswärtiger Technologie bestückt und ohne Kontrollaufsichten und Verantwortung) und ein Militärisch-Industrieller-Komplex der mit hin von dieser Art Tiefenstaat aufgepeppt wurde. Und dazu noch die ggf. negativen früheren oder noch vorhanden Auswärtigen Einflüsse.

Ging zeitweilig davon aus, dass vielleicht der DNA-Raub (Menschenhandel mit hin) aufhören mag und der biologische Angriff auf die Menschheit mehr ein Abschiedsgeschenk auch von der negativen Auswärtigen Seite war (weil man künftig da nicht mehr an diese Ressource rankommen wird). Oder nur eine Dilettantische faschistoide/eugenik Finanzoligarchie und Pharma-Lobby. Allerdings würden diese nichts ohne Kenntnis von verschiedenen Geheimdiensten durchbekommen (gehört also zum Kreise dazu). Dazu die Fahrlässigkeit wohl auch in den Inhaltsstoffen der Injektionen usw (schon die Körnung entspricht keinen Qualitätskriterien und wird aber einfach weitestgehend global durchgewunken, und es scheint mit Asiatischen Injektionsstoffen sich nicht alles anders zu verhalten). Es ging wohl durchaus vorrangig sich mittels Profiten vollzupumpen, als Pharma-Industrie und ganz offensichtlich in zusammenarbeit mit dem Schattenstaat (so dass es ein Kampf aus der Richtung wohl eindeutig für jeden ist). Und diverse Mittel global zu probieren oder durchzusetzen usw.

Dazu natürlich der Informationskrieg, was zugleich auch geistig die Feuertaufe = Mentalebene anregt und befördert. So dass die alte Plejadische Spezies (Menschheit), den Intelligenzaspekt abrunden kann (physisch, emotional, mental). Ansonsten ist man doch m.W. längst im Weltraum. Innerlich hatte man die Info erhalten, dass es auf dem Mars 3 Stützpunkte gibt, einer wird von den VSA hauptsächlich genutzt, einer von den Russen und inzwischen Chinesen mit, und einer nicht von Menschen aktiv oder ggf. von Anderem. Jedenfalls ist man da eher im Konflikt mit der Erde und der offiziellen Menschheit (alles Schattenstaat nur noch beteiligt dort) und dazu auch nicht in nationalen Konflikten unmittelbar involviert (als Brandstifter ggf).

Ansonsten gibt es m.E. genug Belege, auch wenn diese evtl. nicht leicht zu finden sind, ohne z.B. Jahreszahlen u.ä.:
Top secret Mars landing 1962 HD (1904x1440)
https://www.youtube.com/watch?v=JjKwYGPQiEU
- mit unkonventionellen Flugmitteln

Mars Mission Footage 1977 / 78?
https://www.youtube.com/watch?v=dRkJY-Jtiss
- mit konventionellen Mitteln

Apollo 20 - William Rutledge - 1976
https://www.youtube.com/watch?v=yHbLiqTglQU
- die zurückgelassene alte auswärtige Stadt + die alte asiatische Vorgänger Spezies der Plejadier und ihr altes Raumschiff etc.

Secret Mission Apollo 20 Lam Nguyễn
https://www.youtube.com/watch?v=bVnvTBw6xt4
- die selbe Stadt von oben

Dies wäre m.E. mal Erklärungsbedürftig und dass auch Russland und China mal ihre Technologien ansatzweise aufdecken und veröffentlichen. Und bevor man irgendlweche Finanzsysteme einführt und sonstwie bemüht ist die Menschheit zu knechten und zu schänden, sollte natürlich als erstes einmal der ganze Unrat aufgeräumt werden. Regeln geschaffen werden, dass Jedem Menschen immer ein Anspruch auf diverse Grundversorgung versichert bleibt usw. Bei all dem Wahn, der da aus den Fugen gerät, ist wohl klar, dass dies nicht dem Wohlwollen der Menschheit dient und man sich selbst um sein Überleben sorgen muss (was eines der Grundprinzipien von Staaten darstellt - dem Menschen ein Leben zu ermöglichen, ohne sich selbst bewaffnen und verteigen zu brauchen).

Und zum Thema Chemtrail - wäre die Frage bloß zu klären, woher der Begriff "saurer Regen" stammt? Und wo der Schaum auf der Straße denn herkommt? Nebst der Schwermetalvergiftung der Menschheit usw. Zum Klimawandel, nur eines von vielen Beispielen - s. Milankovic-Zyklen auf Wikipedia und die Erdkernbohrungen der Wostok-Station der letzten 420.000 Jahre und wie die Werte vor 120.000 Jahren waren (CO2 und Temperatur) oder vor 240.000 Jahren usw.

https://de.wikipedia.org/wiki/Milankovi%C4%87-Zyklen#/media/Datei:Milankovic-Zyklen_201...

Oder z.B. für noch weiteren Rücklauf mal in Mio Jahren auf RTV (doch Achtung, es gab Atomkriege und die sollte man nicht gerade als Referenz heranführen u.ä.):
https://www.youtube.com/watch?v=lau4gI-s7lk
Interview mit Dr. Bernhard Strehl zum Thema: "Warum verändert sich das Klima?"

Und sollte etwas an der Atmosphäre nicht in Ordnung sein, dann ist es garantiert durch Experimente vom Tiefenstaat enstanden in aller erster Linie und die Technologie unbegrenzter Energiegewinnung global würde allen Unsinn hinsichtlich Öl, Gas, Atomstrahlung, zunichte machen - welche zurückgehalten wird s. Dr. Steven Greer. Laut diesem Herren hatte wohl bei einem Gespräch mit einem NASA-Angehörigen, warum man eigentlich keine neuen Live-Streams teils seit Jahrzehnten mehr sieht, die Antwort erhalten. Dass die Atmosphäre so dünn geworden ist, dass man die Menschheit nicht erschrecken wolle. Wahrscheinlicher ist zwar, dass dies eher dadurch bedingt ist, dass man diverse Sichtungen nicht mehr rausretouchieren möchte, doch wenn ist der Tiefenstaat Ursache dafür und nicht die gebeutelte Menschheit.

Doch einmal um das Positive in den Fordergrund zu stellen. Jeder Gedanke hat seine Wirkung und jede Anschauung seine gewisse Wirklichkeit. Und jedem auch ein gewisses Recht, auf seine Weise zu agieren, so lange es nicht zum Schaden anderer oder aller greicht. Dennoch ist aller negativer Einfluss partiell bedingt und in seinem Umfang bemessen. Denn die Ursache von allem, ist das Erzeugende und Erhaltende, wie es durch den kosmisch-galaktischen, solaren und planetaren Logos eingebracht wird. Das ist die eigentliche Herrschaft. Dazu ist auch die bedingte und relative Dauer oder bestimmte Ewigkeit ein entscheidender Faktor wie auch Umfang oder Ebenen usw. Also alles ist grundsätzlich in der Hand des Guten und wird sich auch nie ändern, weil es dass nicht kann - da etwas nur Übler Natur, Chaos erzeugen, aber nicht wirklich etwas Gesundes hervorbringen oder erhalten kann und selbst bedingt ist. Das sollte man im Hinterkopf behalten, wenn man sich mit irgend einer Art von Übel und gewissen Thematiken befasst.

Die Natur des Willens

Devino M., Sonntag, 03.09.2023, 14:47 (vor 292 Tagen) @ Devino M.

Bhagavad Gita 9:8,10

"Die gesamte kosmische Manifestation untersteht Mir. Durch Meinen Willen wird sie immer wieder manifestiert, und durch Meinen Willen wird sie am Ende aufgelöst."

"O Sohn Kuntīs, die materielle Natur wirkt unter Meiner Führung und bringt alle sich bewegenden und sich nicht bewegenden Wesen hervor. Nach ihrem Gesetz wird die kosmische Manifestation immer wieder erschaffen und immer wieder aufgelöst."

- Krishna -
***
Auf den Willen kommt es letztlich immer an. Der naive Willen zeigt sich darin, dass er mittels Überzeugungen einfangen werden kann, der intelligente Wille, dass er sich selbst als Ursache versteht und erkennt (rezeptiv ist). Und da die gesamte Schöpfung eine Projektion des Willens ist, ausgehend von der kosmischen Ebene, ist das was entsteht, so lange da, wie ein Wille da ist, es aufrecht zu erhalten. Der Wille an sich ist die Ursache für ein bestehen. Man kann sich natürlich selbst entmündigen und dann alles als eigenen Willen akzeptieren, was einem als etwas größeres präsentiert wird, als man selbst innerlich wäre.

Doch eigentlich ist der Wille eher wie ein Aktienkurs. Ein Unternehmen mit einer Ausrichtung und die daran Gläubigen führen Ihr Kapital hinzu, was mit dem Willen vergleichbar ist. So dass der Wille ein größeren Gesamten Zusammenhang einnehmen kann. Dennoch hat nichts mehr Einfluss auf einen, als man Selbst, grundsätzlich - bedingt bereits dadurch, dass alles wessen man gewahr werden kann, durch das eigene Selbst einem verfügbar gemacht wird. Es hängt also von der eigenen Investition hinein ab. Dennoch ist eine Investition auf Basis bloßer Überzeugungen (mentale Konzepte), schlichtweg naiv. Doch die Summe aller Willensanstrengungen zu einem bestimmten mentalen Konzept, können dieses sehr mächtig machen für das Inviduum, welches selbst seinen Willen hinein investiert hat.

Nehme man die heute gängige Realitätsverleugnung, so bauen die Narrative mithin darauf auf, dass man manch perfides Spiel nicht als wahr annehmen mag, dadurch kann das Spiel aber nicht aufgelöst werden. So dass man sich im äußersten Falle Wiederholungsrunden generiert, die sich negativ auf die Mitmenschen auswirken. Man wird das Übel schon am Schopfe packen und erkennen müssen, damit es ausgeräumt werden kann. Andernfalls ist alles so, wie es gewollt wurde.

Wesentlicher ist jedoch, dass aller Inhalt zwar ein skalierbares Niveau bildet, notwendiger Weise an der Stelle, wo es in den Äther tritt. Es mag auch alles seinen Tiefpunkt und seinen Höchststand sogar seinen wesentlichen Mittelwert haben. Dazu mögen Chakren eine gewisse Richterskala abgeben. Dennoch ist der Wille etwas, woran die Geistmonade/Überseele herabsteigt und in den Äther tritt. Es gibt einen Kollektiven Willen an welchem man Anteil hat, wie ein Aktienkurs auf den man setzt und es gibt den eigenen inneren Aufbau, der einem maximal verfügbar ist. Denn über den eigenen Willen hinaus kann keiner wollen wollen.

Der Wille formiert oder bündelt gewisse Energiekonglomerate, die dann notwendig durcherfahren werden müssen. Da der Einsatz in den Willen, das eigene Selbst ist. Und hierauf bezieht sich m.E. auch die biblische Aussage, dass man über den eigenen Willen hinaus nicht in Versuchung geraten kann. Jedenfalls, wird man sich gewisse Dinge anschauen müssen, um daraus hinaus zu kommen - alternativ mögen natürlich manche lieber aus dem ätherischen Dasein verabschieden. Auch wenn es keine absolute Wahrheit im ätherisch repräsentiertem Dasein geben mag, doch ist die Wahrheit die bleibt, das kosmische Selbst und das ätherische Bildnis ist dieses, welches um der Erfahrung Willen vergeht.

Es gibt dann nebst der persönlichen Erfahrung auch eine Gesamterfahrung am Kollektiv. Aus dieser Sicht, versteht sich das höhere Selbst mithin. Es ist dann eine Frage dessen, was man als Kollektiv erfahren hat. Dann spielt es nämlich nur noch eine untergeordnete Rolle, wer welche Rolle darin gespielt hat und vermeintlich schlecht oder gut investiert hat, auch wenn es manch karmisches Nachspiel haben mag, um zur Erfahrungsseite der kosmischen Anschauung zurück zu kehren - ohne übermäßig Federn zu lassen - obwohl alle Federn die man lässt, man ja nicht selbst ist. Da das kosmische Selbst nicht unmittelbar durch den Äther verändert werden kann - wenngleich die Erfahrung ja auch das Selbst ausmacht, welches man ist.

Jede Handlung und jede Aktion ja auch vermeintliche Pasivität ist ein Willensausdruck. Dieser Willensausdruck mag im Äther sich äußern und skalierbar sein. Letztlich kommt man nicht umhin sich entsprechend auf irgend einer Ebene zu erfahren, wenn man schon in ätherische Inkarnation tritt. Und das muss man grundsätzlich erst einmal allen zugestehen. Ohne viel zu urteilen, da es auch ggf. nur den eigenen Willen an irgend etwas bindet. Genau so das was man konsumiert, hat auch ein Schwingungsniveau worin man eingeht. Der Durchschnittsmensch kann heutzutage seinen Willensausdruck wohl kaum messen noch fassen und doch geht es um diesen, bei allem vorrangig. Dann erst um irgend etwas anderes, denn sonst gäbe es alles andere nicht. Schon dadurch ist es unumgehbar, dass ein gewisses Erwachen unvermeidbar ist - nicht so sehr nur hinsichtlich gewisser Themen, sondern hinsichtlich seines inneren Selbst.

Vor allem wenn sich alles in höhere und leichtere Schwingungsbereiche erhebt und erhoben wird und immer mehr transparent wird, kann es gar nicht anders, als aufgelöst zu werden und dies geht nur, wenn alles so betrachtet wird, wie es aus einer umfassenderen und mehr kosmischen Perspektive darstellt. Man kann dann aber nicht umhin, die Dinge auf der niederen Ebene und wie sie sich darstellen, zugunsten einer höheren allgemeineren Anschauung hin aufzugeben. Denn die Nichtigkeit ist ja dazu da einen in der Kleinlichkeit zu halten. Sicherlich kann man schauen, wo man wie äußerlich womit umgeht, aber wesentlicher ist ja die innere Perspektive zu erheben, auf die mehr geistige und wesentliche Essenz. Schon kann vieles keinen polarisierenden oder nationalistischen Einfluss mehr haben, weil man diesen Dinge nicht mehr glauben kann, weil man auf dem entsprechenden Niveau nicht mehr seine Aktien, sprich seinen Willen mehr einsetzt.

Entwicklungen von Unverstand zur Besinnung

Devino M., Sonntag, 17.09.2023, 20:15 (vor 278 Tagen) @ Devino M.

"Der Unverstand ist die unbesiegbarste Macht auf der Erde."

- Anselm Feuerbach -
***
Man mag es an der Stelle etwas umdefinieren, denn das Problem der Erde ist nicht Unverstand, sondern eher das Unverständnis welches dieser entgegen gebracht wird. Es ist eher der Unverstand in der Menschheit oder auch die Unwissenheit. Die Unwissenheit wäre allerdings mehr eine Verstreutheit in Bezug zum eigenen Selbst (fehlende Sammlung des Selbst), doch in Summe kann man auch von Unverstand sprechen. Es ist mehr das, womit man abgefüllt ist und es für sich selbst hält (Identifikation mit Inhalten und Dingen), was dann als das Selbst vertreten wird und letztlich die Summe des Unverstands bildet.

Es mag natürlich an vielen Stellen auch die Dekadenz, Selbstgefälligkeit und Realitätsverblendung eine Rolle spielen. Dies kann dann dazu führen, dass manch Fehlinformation angenommen wird, die sich durch etwas Selbstreflexion sich schnell erübrigen würde. Natürlich, wenn man sich nur über öffentlich Linken (Link ohne s) sich anschaut und bloß darüber informiert, dann mag es sich auch als schwierig gestalten, aus allerlei Propaganda im heutigen Informationskrieg noch rauszufinden.

Auch wenn man selbst nur einmal mit Erreichen des 18. Lebensjahres zur politischen Wahl gegangen ist und die These auch stützt, dass nur Erscheinungen wählen gehen und keine Menschen, im eigentlichen Sinne - oder sagen wir mal, Menschen gehen als Erscheinungen wählen (als veräußerter Ausdruck in der Erscheinungswelt und ohne, dass die gewisse seelische Vertiefung mit zur Wahl geht), überlegt man doch inzwischen mal Briefwahlen zu prüfen und ggf. zu probieren. Zu schauen, wie es sich als innere Erfahrung anfühlt. Man gehört eigentlich zur größten Partei, nämlich der der Nichtwähler - doch wenn diese heute dazu genötigt werden sollten, eine Wahl zu machen, dann wird diese wohl kaum zugunsten derer verlaufen, die diese Art der Nötigung forcieren.

Denn schließlich kann man manches Elend nicht mehr ansehen oder sieht sich bis zu einem gewissen Grad diesem vorzubeugen. Auch wenn die äußere Erscheinungswelt kein Prinzip darstellt. Wenn man schon von in Deutschland länger ansässigen Migranten hört, dass diese nur noch sich selbst von der AfD repräsentiert sehen, dann kann hierzulande wohl etwas nicht mehr stimmen. Letztlich läuft es darauf hinaus, dass wohl von Altmigranten selbst der Deutsche Realitätsleugner auch noch seinen Hintern gerettet bekommt. Schließlich hat man ja auch für die Physis ebenso eine Verantwortung, wie für sein emotionales, mentales oder spirituelles Leben.

Scheinbar muss bei einer ausgeprägten Realitätsverleugnung eine Art äußerer Schmerz da sein, bis eine gewisse Besinnung sich einstellen kann. Daher ist noch sehr viel mehr Irrsinn notwendig wünschenswert in augenfälligster Weise. Es ist nicht zu erwarten, dass man andere Ergebnisse bekommt, wenn man die selben Dinge tut oder auch wählt. Witziges Beispiel, wenn manche einen Wahlomat testen und sich wundern, dass sie bei ganz anderen Parteien rauskommen. Zum Beispiel vor Jahren schon erlebt, eine Arbeitskollegin war fest überzeugte FDP-Wählerin, kam aber beim Wahlomat irgendwo bei den Linken raus. Man selbst hat es heute mal getestet und hatte die beiden Parteien auch angezeigt bekommen, wie die Basis und AfD, von denen man auch annahm, dass man da doch zumindest eine gewisse Übereinstimmung hat. Wenn man nur Wunschdenken mit der Realität abgleicht, kann es doch zu sehr anderen Ergebnissen führen.

Ein Realitätsabgleich ist bei der Mehrheit wünschenswert an vielen Stellen, um aus verschiedener narrativer Unmündigkeit raus zu kommen. Natürlich ist das Vertreten irgend welcher NGOs, aus Sicht von gewisser Parteien nicht unbedingt mit den inländischen Interessen der Menschen zu vereinen und dazu ist es irgend wann auch bei allem gängigen Lobbyismus (was letztlich nur unter Fremdinteressen subsumiert werden kann) eine Frage dessen, ob es nicht doch unter Landesverrat fallen mag? Dennoch, so sehr man sich von allerlei Politik im Alltag beeinflussen lassen mag, glaubt man an diese Dinge nicht wirklich. Allein schon aus der Tatsache gesprochen, dass die Wahre Natur der Dinge Energie ist und nicht die äußere Erscheinungsform.

Man kommt auch letztlich nicht umhin festzustellen, dass alles so ist, wie es gewollt wird. Es ist gewisser Zusammenbruch der Systeme dieser Welt im Äußeren fast unabdingbar und ein Wandel. Und irgend einer muss ja die Abrissarbeit des Ausgedienten vornehmen, dies kann nur mit tiefer Einsicht mittels Vernunft auch weitestgehend Reibungslos ablaufen. Andernfalls und bei viel verfestigter Realitätsblindheit, kommt man um manch leidvolle Erfahrung kaum herum. Man führt es alles in erster Linie zur Anschauung heran und als Anschauungsmaterial und nicht so sehr, weil man überzeugt ist, von irgend einer Partei oder äußeren Lösungsmitteln für die Zukunft der Menschheit. Die Zukunft der Menschheit ist im Ätherischen und in der Seelenanbindung zu suchen.

Dazu sieht man sich auch in der Verantwortung gewissen äußeren negativen Kräften nicht zuzuspielen auf die eine oder andere Weise. Auch könnte der Krieg im Osten längst beendet sein und wird mit allen Mitteln der Kunst möglichst weiter aufrecht erhalten. Ob es eines weitere VSA-Stützpunkts auf der Krim bedarf? Oder sollten man sich nicht aus Vernunftgründen damit abfinden, dass es wieder in der Hand der Russen ist und allein schon aus strategischen Gründen, kann man dafür doch weit eher Verständnis aufbringen. Dennoch erlebt die Menschheit am ende das, was erforderlich ist, weil gewisse Einsätze eingebracht werden.

Das wesentliche Übel ist ja der Militär-Industrielle-Komplex, welcher den Hauptteil der Menschlichen Mittel unnötig und ja selbstredend wider die Menschheit verwendet. Mit einem Bruchteil der Mittel könnte man diverse Nöte, angefangen beim Hunger, beseitigen. Ebenso, wenn gewisse Philanthropen oder solche, die sich ein solches Image erkaufen, hätten mithin ebenso die Mittel dazu. Doch auch hier wird letztlich nur Kapital der Menschheit entzogen, um es schließlich zum Schaden an der Menschheit zu verwenden. Ohnehin ist eine Frag, wie weit man ein Limit z.B. auf Privatvermögen von lass es 100 Mio Euro o.ä. sein, einführt. Damit Einzelne nicht reicher als ganze Länder und Staaten sind und Vermögen letztlich nur zum Schaden an der Menschheit verwenden und sei es nur damit, dass man es aus dem aktiven Fluss rauszieht und vorenthält.

Letztlich ist die Menschheit gefragt sich Gedanken zu machen, wie man ein Finanzsystem auf die Beine stellt, welches für und nicht gegen die Menschheit gerichtet ist. Man kann ja im kleinen Anfangen, z.B. Pfadfindergruppen die Obst aus den privaten Kleingärten einsammeln und an Marktständen verkaufen, statt dass es einfach in den Gärten vergammelt. Es ließen sich unzählige Dinge einfallen, wie man das Niveau und den Lebensstandard für alle im Alltag steigern könnte. Nur wo bleibt der Wille, sich für eine bessere Welt einzusetzen? Bleibt dieser etwa an der Selbstgefälligkeit hängen? Oft vielleicht schon, oft aber liegt es darin begründet, dass die Menschen die etwas Positives wollen, nur noch am Schuften sind für den Lebensunterhalt und keine Kapazitäten frei haben. Solche, die die Kapazitäten oder sogar Finanzmittel hätten, denen fehlt es an Einsicht oder sie werden dermaßen vom äußeren System der Dinge beherrscht, dass da vom guten Willen am ende vom Anschein abgesehen nicht mehr wirklich viel über bleibt.. womit man dann in der Verdrehten Welt von heute landet, wenn man die äußeren Umstände mal genauer betrachtet.

Dennoch rührt sich vieles zum positiven und manche Einsicht wächst im Kollektiv. Wenngleich es noch zarte Triebe sind, so ist es doch ein Ansatz. Alternativ kann man sich ja nur noch in die geistige Welt und sagen wir mal Metaphysik flüchten, um sich nicht mehr im Übermaß mit verschiedenem Irrsinn zu konfrontieren. Man mag nur hoffen, dass nicht allzu viel Leid erforderlich sein wird, um zur Besinnung zu kommen und die Dinge mehr so zu erkennen, wie sie sich im wesentlichen verhalten und zutragen, so dass die Masse sich manche Vernunft nicht all zu teuer auf Kosten und zum Leidwesen der vernunftbeseelten erkauft, bis genug Liebe und Empathie da ist, alles zum wohlwollen von allen zu gestalten, und in einem realistischen Bezug der auch funktioniert und nicht bloß zum Schaden aller arrangiert wird...

Was ist Faschismus heute?

Devino M., Sonntag, 08.10.2023, 11:39 (vor 258 Tagen) @ Devino M.

"Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus."

- Ignazio Silone -
***
Aus aktuellen Anlässen, mal gefragt, was ist der heutige Faschismus und was ist das überhaupt? Faschismus ist aus meiner Sicht, das gewaltsame Vorgehen gegen anders Denkende und andere Anschauungen auf extremistische und menschenverachtende Weise. Es spielt hierbei überhaupt keine Rolle, gegen welche Hautfarbe sich etwas richtet und genauso schändlich ist es, die weiße Hautfarbe zu verachten. Denn es gibt doch keinen Unterschied darin, wenn die eigene menschenhassende Gesinnung auf Andere projiziert wird (sei es gegen Anschauung oder Hautfarbe und Rasse gerichtet oder auf diese fixiert) und gegen die eigene widerwärtige Anschauung nimmt man sich das Recht heraus, Andere zu misshandeln, zu schänden, zu schädigen oder umzubringen. Das ist dann Faschismus.

Aus geistiger Sicht, wird in erster Linie gegen das eigene Spiegelbild zunächst agiert, welches man anderen andichtet, es jedoch in sich selbst trägt. Wenn man sich die Taten der heutigen Antifa (Linksfaschisten - immerhin schämen sie sich schon und laufen deswegen wohl so oft vermummt herum) anschaut und was darüber randweise alles berichtet wird - und dann mal prüft, was an sogenannter rechtsradikaler Gewalt vorliegt. Dann muss man sich fragen, wo ist die rechte Gewalt geblieben? Als Stichworte zur Suche im Netz (da man verschiedene Namen hier nicht der Würde wegen nennen wird) z.B.: "Grünen-Politiker erfindet rassistische Attacken gegen sich". Oder mal direkt einen Link auf Youtube zur Thematik, mit erfundenen Angriffen auf Asylantenheime (im Verhältnis von ca. 10 zu 1, zu tatsächlichen Vorfällen):
https://www.youtube.com/watch?v=K0YESn2Bo1Q&t=956s

Wenn man umgekehrt mal schaut, was mit manchen AfD-Politikern angestellt wird. Stellt sich da wirklich noch die Frage, wo sich faschistische Gewalt tatsächlich heute polarisiert? Kann man irgend welche Beispiele von offensichtlicher rechtsradikaler Gewalt aufzeigen, die von der AfD ausging und nicht gegen diese gerichtet wurde? Nun, dann gäbe es die AfD nicht einmal mehr. Ganz davon abgesehen, wie gern irgendwelche V-Leute eingeschleust werden, die unter falscher Flagge sogar noch irgendwelche Aktionen starten mögen. Ohnehin erübrigt sich sämtliche Links-Rechts-Polarisation, wenn man gemäß der Taten und Gesinnungsausdrucksweise alles mal prüfen und demnach sich ausrichten oder agieren täte. Denn die Hypnose der Massenmedien und Indoktrination hat in den letzten Jahrzehnten und vor allem die letzten 3 Jahre, ganze Arbeit hierzulande geleistet.

Und ja, ganz gewiss ist es so, dass echte ehem. Rechtsfaschisten, die vor über 70 Jahren lebten, in der heutigen Reinkarnation sich allem voran in den Reihen der selbsternannten Antifa eingefunden haben. Man projiziert dann die eigene widerwärtige Gesinnung, die man in sich nicht aushalten kann oder sich dem unverblendet in sich selbst mal zuwenden und es aufarbeitet, so nach außen und geht lediglich gewaltsam gegen die eigene üble Gesinnung vor. Andere sind Objekt des eigenen tiefen Hasses, doch haben sie selbst nichts damit zu tun oder bieten sich scheinbar aus irgendeinem Grund an. So sieht die Realität heute wohl eher aus und dafür finden sich mehr als genug Indizien und Beispiele. An ihren Taten und Früchten soll man alle bemessen/erkennen, nicht an irgend welchen scheinheiligen/selbstgerechten Worten. Manche lassen ihrer Gesinnung unverblümt ihren Lauf, man höre und staune, wer etwas heutzutage in welcher Weise von sich gibt und doch wird es nicht ernsthaftet beleuchtet und reflektiert von den Massen.

Selbsternannte Gutmenschen haben schlichtweg ein Mangel an Empathie und wollen sich selbst lediglich gefallen (eigentliche Selbstgefälligkeit), doch mit etwas Empathie würde man nicht das nur anstreben, womit man sich selbst gefällt, sondern sich zunächst fragen, was überhaupt Sache ist und wie man tatsächlich Anderen womit helfen kann. Das sind ein paar der heutigen zu lösenden Themen. Es ist bedauerlich, wie viele Menschen sich da durch Manipulation der Medien sich aus ihrer Links-Rechts-Hypnose nicht lösen können. Würde man an vielen Stellen die eigene eigentliche Unmündigkeit erkennen, würde man stets bei sich selbst erst anfangen aufzuräumen, bevor man nach außen wider Andere losrennt. Und schon wären viele vermeintlichen Schwierigkeiten ganz zügig gelöst.

Es kann einen traurig machen, anzuschauen, wie durchkorrumpiert manches ganz offensichtlich ist. Dennoch hält man sich in seiner Stellung durch Manipulation mittels der Massenmedien u.a. Doch wer finanziert die Medien an welcher Stelle? Natürlich wird dann das nur veröffentlicht, was beauftragt wurde. Es sind beauftragte Informationsagenturen und keine allgemeinen Medien in diesem Sinne (ähnliche Werbeagenturen, nur sind diese noch dem Worte treu - wenngleich auch dies nur fast alles ungefragter Psychomüll fürs Unterbewusstsein ist und man lieber für etwas zahlen sollte ohne ungefragten Werbemüll dazu, so wärs gesünder). Zumindest mehrheitlich und fast alles, was bisher als Massenmedien gilt, ist leicht darin subsumiert vorzufinden keinesfalls der Menschheit noch zu dienen.

Sollte der aktuelle Kanzlerdarsteller von seiner kriminellen Vergangenheit eingeholt werden. Welcher Vize ersetzt ihn dann (ähnlich dem Spiel in Österreich)? Nun, es wird nicht weniger menschenfeindliche NGO-Agenda dann vorangetrieben, sondern eher mehr noch. Allerdings würde dies auch einem schnelleren und größerem Erwachensprozess zugutekommen. Das wirklich Positive in diesem Negativen, ist, dass die faschistischen Soziopathen der westlichen Finanzoligarchie, einerseits aufgrund dessen, dass Gier nur noch mehr Gier erzeugt, nicht anders können, als ihre Agenda so lange auf die Spitze zu treiben, bis die Menschheit sich dawider stellt. Denn auf der einen Seite ist das aktuelle Finanzsystem so ausgebeutet, dass es sich nicht mehr halten kann, auf der anderen Seite wollen gewisse fanatische Eliten natürlich mit allen Mitteln ihre manipulativec Macht sichern und auf neue Möglichkeiten ausdehnen und ummünzen.

Es sind doch teilweise die selben Wahnsinnigen, die sich am Öl ein goldenes Näschen verdient haben (teilweise sogar mittels Bekämpfung von alternativen Technologien, z.B. in dem man Patente aufkauft und diese dann in einer Schublade verschwinden lässt oder sogar Erfinder umbringt, wie Nikola Tesla und sicherlich noch einige mehr), die heute auch im Gegenteil sich polarisieren möchten. Diese stellen sich nun hin, und erfinden Klima-Welt-Untergangslügen (s. Milankovic-Zyklen und Kernbohrungen der Antarktis vor 120.000 Jahren und 240.000 Jahren usw., verglichen mit heute, entlarven sich diverse Lügen bereits dahingehend - das Thema hatte man bereits ausgeführt). Dazu muss man doch nicht glauben, dass die Übergriffe mittels biologischer Injektionskampfstoffe, ohne irgend eine Kenntnis durch Geheimniskrämerkreise (Dienste ist da das falsche Wort) stattfinden würden? Allein schon, dass dies in Übersee (VSA) nicht den Gesundheitsministerien untersteht, sondern der DARPA (Verteidigungsministerium).

Man kann sich weiter einlullen lassen, doch ist das derzeitig vergiftete und gestörte System der äußeren Dinge dieser Welt (Materialismus und Co), ohnehin dabei, die eigenen Systemkinder zu fressen. Und sind diese unbelehbaren Unreflektierten hinreichend dahingerafft, dann wird ein gewisser noch bisher unerwachte Rest, sich zügig umschauen. So, dass es nur eine Frage der Zeit ist, auf welcher Seite sich wann welche Mehrheit positioniert hat oder auch ist. Dann dürfte auch ehre auffallen, dass die selben Lügner hinter allem immer wieder stehen und die Kreise des Übels, gar nicht so gewaltsam groß sind. Wenngleich es verschiedene Kreise gibt, nebst Finanzoligarchie, was durchaus Sache der Menschheit ist (dies zu lösen und zu klären); hat man die Geheimniskrämer (wo Dr. Steven Greer u.a. diese antreibt und m.E. sehr gute Arbeit leistet auf seine Weise - um einen sehr hoch angesetzten Punkt, was fortgeschrittene Technologien auch einbezieht - seiner Aufklärung entgegen zu treiben). Dazu hat man auch die schwarze Loge, vereinzelt negative auswärtige Einflüsse, bis hin, dass die Menschheit so bereitet wird, dass sich verschiedene Arten des Übels an der Menschheit immer wieder laben können (Angst, Krieg, Schmerz).

Doch ist vieles gar nicht das Problem der Menschheit, sofern man verschiedenes Übel nicht bewusst fördert oder einlädt. Es wird durch die eigenen Kreise geklärt, z.B. die Erzengel, die sich der Deva-/Engels-Evolution widmen und auch einiges mehr noch beaufsichtigen. Wohlwollende Auswärtige, wie die Galaktische Föderation des Lichts - und positiv seien hier die höherdimensionalen Humanoiden Zivilisationen und Vorgänger der heutigen Menschheit zu erwähnen. Wie die Lyraner ab 9. Dimension aufwärts, welchen die Plejadier, mit heute mehr 5.-7. Dimension als Tiefstand, folgen. Diesen folgen abermals, die heutigen Menschen, mit ihrer 3.-4. Dimensionalen Ausrichtung als Tiefstand. Dazu auch die Arkturianer mit 9. Dimension und aufwärts, die wohl dabei sind die heutigen Aufgestiegenen Meister der Weisheit in der 12. Dimension mit auszubilden. Auch Sirianer vom Sirius B, mit ihrer 7.-9. Dimensionalen Aufhängung. Wobei es ja bekanntlich einen Höchststand und einen Tiefstand von allem gibt und unterschiedliche multidimensionale Entsprechungen welche sich daraus ergeben.

Warum gehen wir lichtvollen Zeiten entgehen? Weil sich viels deutlicher offenbart und man in keiner Schreckensherrschaft lebt. So dass mangels Würde, manches nicht eingebracht werden könnte oder ohne dabei sein Leben unmittelbar zu riskieren. Auch wenn die größte Meinungstoleranz darin besteht, wenn manche Meinungen oder Informationen für sich behalten blieben.. aber es muss ans Licht der Öffentlichkeit und vieles aufgearbeitet werden...

Geistige Homöopathie

Devino M., Sonntag, 22.10.2023, 21:37 (vor 243 Tagen) @ Devino M.

"Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Masse getötet."

- Platon -
***
Heutiger Tage werden die Massen dadurch kuriert, dass sie die dümmsten Lügen um die Ohren gehauen bekommen. Den Botschafter nicht umzubringen und zu lernen, mit einer Botschaft umzugehen, sollte gerade in einer Demokratie eine völlige Selbstverständlichkeit sein. Sofern Demokratie nicht bloß ein Begriff für etwas anderes ist; zum Beispiel eine parlamentarische Lobbyveranstaltung. Neuerdings lässt man sich hierzulande noch einfallen, Bürgerräte der Mehrheit vorzusetzen und es als Bürgerwillen zu deklarieren, um noch mehr Distanz zu aufzubauen, zwischen dem Menschen-entfremdeten Irrsinn und dem Volkswillen.

Warum ist die Wahrheit oft so unangenehm und unbequem? Weil man sich von dieser entfernt hat. Natürlich ist sich jeder selbst die Wahrheit und erzeugt seine Realität durch seine Überzeugungen mit. Gerade daraus resultiert der Realitätsschock, wenn man sich übermäßig in irgend eine Verblendung reinsteigert, die dann mit größeren Zusammenhängen kollidiert. Und natürlich gibt es solche, die sich der Dummheit und Unwissenheit hingeben, solche, die aus ggf. einer Bequemlichkeit heraus einfach nur Mitläufer sind, und solche, die mutwillig böswillig agieren. Jeder folgt seiner bedingten Wahrheit und Überzeugung, oder auf der Suche nach dem kurzfristigen Vorteil.

Was bedauerlich ist und man sich kaum leisten kann, ist, dass die Ideologie oder Idiotie kleiner Kreise auf Kosten der Mehrheit ausgetragen wird. Wie lange will man es sich gefallen lassen? Natürlich klappt die negative Psychologie der Massen nicht dauerhaft gegen die Massen gerichtet. Es mag eine Zeit funktionieren, oder um die Massen in irgendwelche Konflikte zu stürzen, aber nicht auf Dauer. Denn die Psychologie der Massen zielt darauf ab, die Massen an ihrer Mittelmäßigkeit oder an Neigung zu primitiven Zügen zu packen. Damit kann man aber nicht dauerhaft irgend eine Staatsführung aufbauen. Damit steht dann eher die sogenannte Herrschaftsklasse als die gelebte Dummheit da, wenn sie auf eben der bestimmten Primitivität rumreitet, um dies den Massen einzutrichtern (sie fallen selbst in die Grube, die sie schaufeln). Dazu lässt sich dann auch die Überheblichkeit erkennen, wenn man selbst offenbar über die Massen stellen will und auf der anderen Seite sich selber von der postulierten Dummheit/Wahrheit sich wieder lösen möchte. Die fassbare Kohäsion der Massen macht sich bekanntlich nicht am Genie des Individuums, sondern am primitiven Mittelmaß und eher den unbewussteren Grundneigungen fest.

Der Einzelne für sich, sofern er halbwegs die Dinge reflektiert, fällt natürlich nicht auf den Unsinn rein, der ihm vorgesetzt wird. Auch wenn man vielleicht nicht weiß, wie man sich gegen das eine oder andere widersetzen kann. Früher oder später kippt es und man wird eine Zeitlang in die gegensätzliche Richtung losstürmen. Man sollte sich vorsehen, nicht in gegensätzlicher Hinsicht wieder über die Stränge zu schlagen. Denn auch damit lässt man sich wieder leicht etwas vorsetzen, was ebenso schädlich sein kann. Es mag zwar vielleicht an der kosmischen Strahlenkonstellation liegen, wie es in der Theosophie dem Individuum wie auch Ländern zugeordnet wird, ähnlich der Astrologie; doch gerade in Deutschland scheint man sich schwer zu tun, ein gewisse Ausgewogenheit zu hegen - so, dass man leicht von einem Extrem zum anderen hüpfen will.

Es läuft immer mehr darauf hinaus, dass geistige Selbstverantwortung gefragt ist und bleibt. Nur so bleibt man hinreichend aus verschiedener Massenpolarisation und Hypnose hinreichend gelöst, um nicht von der einen oder anderen Thematik durch die Gegend geschleift zu werden. Gesunde Skepsis und Selbstreflexion wird gefördert. So sehr man sich über manches empören könnte, letztlich befördert es die geistige Entwicklung mehr, als wenn es alles weiter seinen einschläfernden Gang nimmt. Man kann daher nur allerlei Unsinn umso mehr begrüßen. Die Methoden sind immer wieder sehr ähnlich, da die Geister dahinter, nicht einmal selbst diese Methoden entwickelt haben, sondern diese nur für ihre Zwecke instrumentalisieren und daher auch die Kreativität dahinter sich sehr schnell verflüchtigt. Alles zeigt sein Gesicht immer deutlicher, je mehr es in die Extreme steigt, weil die Wirkung nicht mehr das beabsichtigte Ziel erreicht. Und das ist auch erforderlich, damit sich die verschiedenen Energien klären und bereinigen können. Man kann mehr nur hoffen, dass der Schaden im Rahmen bleibt, wenn die Massen an der vorgesetzten Dummheit homöopathisch kuriert werden - es kommt das, was erforderlich ist und was unvermeidbar ist - um aus all der dreidimensionalen Versessenheit heraus zu kommen.

Schöpfer statt Opfer der eigenen Wirklichkeit sein

Devino M., Donnerstag, 29.02.2024, 20:17 (vor 113 Tagen) @ Devino M.

"Solang einer der Wahrheit nicht gewachsen ist, solang wird er die Wahrheit nicht verstehen."

- Meister Eckhart -
***
So lange die Wahrheit in Begriffen und nicht in einer umfassenden Idee oder Energie an sich gesucht wird, kann es nur unverstanden werden. Oder es bildet sich jeder dahingehend irgend eine Wahrheit dazu, die mehr oder weniger mit dem zu vermittelnden Kontext in Verbindung steht. Nebst dem, dass es keine eine Wahrheit teilweise überhaupt gibt. Sei es verschiedene Zeitlinien, wie Ereignisse, und dazu verschiedene Standpunkte und Blickwinkel. Wäre es eine Wahrheit für alles, so würde jeder immer das Selbe darunter verstehen. Und es bräuchte nur eine Wahrheit sein und alle wären auf das selbe Niveau und die gleiche Schwingung damit umgehend gehoben. Nur funktioniert die Wirklichkeit nicht in der Weise.

Die Wahrheit entspricht vor allem dem Schwingungsniveau und dem, was einer verarbeiten kann und von seinem Stand her fassen und erkennen oder in sich dahingehend einsehen kann. Also gibt es keine eine Wahrheit, von der man überhaupt in Worten sprechen können könnte. Es ist mehr so, dass die Wahrheit dem entspricht, was einer innerlich verarbeiten kann. Und das bildet dann die individuelle Perspekte und Realität zu einer größeren Wirklichkeit. Ohne dies halbwegs verstanden zu haben, wird es schwierig, sich soweit zu sammeln, dass man nicht von allerlei äußerer Wahrheit hierhin oder dorthin gezerrt wird.

Und dann kann man mit gewisser Ausformulierung des eigenen Willens erst anfangen. Im Sinne von: Sei Schöpfer deiner eigenen Wirklichkeit und nicht Opfer irgend einer Wirklichkeit. Im kleinen Ego mag man sich dann von verschiedenen Umständen umgeben vorfinden, die scheinbar nicht dem eigenen Willen entsprechen. Weil man die Umstände vielleicht nicht für seine eigene Verantwortung halten möchte. Man sieht sich vielleicht gezwungen zu irgend welchen Handlungen, welche sich an äußeren Umständen orientieren. Und in dem man sich dazu gezwungen sieht, wird man kleinlich in sich sagen, dass dieses oder jenes ja nicht freiwillig ist, sondern dem äußeren Umstand geschuldet und man es vom kleinen Ego her, sicherlich nicht freiwillig tun täte.

Doch ist genau das der willentlich bereits verlorene Ansatz. Natürlich ist die Wandelwelt nicht vollkommen. Und irgend welche Tätigkeiten, sei es bloß die Müllabfuhr, ist nun einmal zu tätigen, würde sich hierfür keiner einfinden, der es aus irgend einem Grund macht, hätte es sichtlich unschöne Folgen für alle. Doch kann man entweder sich genötigt sehen, um des Geldes wegen z.B. und für irgend einen Chef tätig werden und sich in eine Art Opferrolle äußerer Umstände begeben. Genau so gut könnte man dies seinem eigenen Willen unterstellen. Was eine ganz andere geistige Aufhängung hätte.

Man kann sich zunächst sagen, man ist nicht gezwungen morgens aufzustehen, um einer äußeren Betätigung nachzugehen. Man kann einfach im Bett liegen bleiben, und sei es drum, dass man den Job verliert. Oder auch sich entscheiden zu versterben und fertig. Statt also die Tätigkeit einem äußeren Chef zuzurechnen und sich durch äußere Umstände zu irgend etwas genötigt sehen. Kann man es freiwillig machen, bewusst aus eigenem freien willen agieren, und so, dass man zu nichts genötigt ist, selbst bei den scheinbar äußerlich notwendigen Dingen. Statt es z.B. für einen äußeren Arbeitgeber/Chef, es als Dienst für die Menschheit und aus freiem Willen tun (gerade das, woran man scheinbar nicht umhin kommt - innerlich anhalten und es bewusst aus eigenem freien Willen tun). Es ja förmlich für Gott tun. Als Gott von allem was ist und als Gott in allem was ist und Gott in Jedem als die eine Überseele. Und es so seiner eigenen Freiwilligkeit im Willen unterstellen. Auch wenn das kleine Ego sagte, warum sollte ich so etwas freiwillig tun, ich tue es ja nur um des Geldes wegen. Falsch, genau damit unterstellt man es ja einem äußeren Umstand und unterstellt sich als Opfer selber den entsprechenden Umständen.

Ja, gerade alles was man eigentlich nicht gerne freiwillig tut, genau dies sollte man in der Form angehen, dass man es für eine größere Sache oder unmittelbar für Gott oder Dienst an der Menschheit tut. Selbst wenn also ein Chef davon profitiert. So kann man sich immer noch sagen, dass man es für Gott tut oder das Universum, und der Chef als Rädchen im Getriebe an der eigenen Großzügkeit Anteil nehmen darf, man es aber nicht für ihn tut. Ein Chef darf sich einbilden, dass etwas für ihn nur getan wird, in der eigenen Wirklichkeit aber tut man es für Gott oder als Dienst an der Menschheit. Es geht hierbei um die eigene innere Ausrichtung und auch welche geistige Aufhängung man wählt oder welcher Wirklichkeit man etwas unterstellt oder unterordnet.

Denn der Kosmos oder das geistige Universum, wird sich an die eigene Einstellung und Haltung von einem anpassen und daran sich orientieren. Der eigene Wille ist mehr wert, als die äußeren Umstände. Und daher sollte man auch darauf achten, ob man den eigenen Willen zu Gunsten irgend welcher vergänglicher und äußerer Umstände, beugt, oder die Umstände daran so anordnet, dass diese sich am eigenen Willen ausrichten dürfen. So, dass man alles seinem eigenen Willen unterstellt und auch, die vielleicht für das äußere kleine Ego unerwünschten Dinge, gerade diese, freiwillig tut und seinem Willen unterstellt. Denn mehr als Sterben oder in den äußeren Dingen ersterben, muss man gar nichts müssen.

Fokussieren von Energien

Devino M., Dienstag, 05.03.2024, 22:45 (vor 108 Tagen) @ Devino M.

"Fokussiere all deine Energie nicht auf das Bekämpfen des Alten, sondern auf das Erschaffen des Neuen."

- Sokrates -
***
Nahezu alles, womit man sich heute befasst, ist zu einem großen Teil die Vergangenheit. Es geht für gewöhnlich um alte Energien. Auch das, wessen man sich vergegenwärtigt, ist meist eine Erinnerung dessen, was bereits geschehen ist. Im heutigen Informationskampfalter, geht es faktisch nicht darum auf welcher Seite man sich wovon positioniert. Sondern darum, was überhaupt in den ätherischen Raum gebracht und platziert wird, um energetisch aufgeladen zu werden. Die Positionierung auf jeglicher Seite eines Themas, bedeutet Aufmerksamkeit auf das Thema und Zuführung von Energie.

Warum also wird überhaupt ein Thema angesprochen und ist es sinnreich, dieses anzusprechen oder wem dient es? Das wäre die wesentliche Frage, bei allem. Nicht darum, auf welcher Seite man sich positioniert. Genau so, wird die Energie auf ein Thema geladen, in dem es polarisierend in den Raum gebracht und gestellt wird. Und man nicht das Thema hinterfragt, sondern irgend welche Positionierung. Und genau darauf fällt stets die Masse aufs neue rein. Und deshalb funktioniert es und wird so immer wieder gemacht. Bis die geistige Reife aufgebracht wird, wirklich nicht mitzuspielen und etwas nicht mehr mit genug Energie aufgeladen werden kann, um zu irgend einer Umsetzung zu gelangen.

Auch wenn man längst angenommen hat, dass es im Osten Richtung Asien längst Frieden geben würde, so geht man dennoch davon aus, dass es an sich kaum möglich und auch nicht zugelassen sein wird, dass es zu irgend welchen atomaren Auseinandersetzungen kommt. Ausgehend von neuerlichen dilettantischen Aktionen um abgehörte Möchtegern-Generäle und eine Frist und Aufforderung zur Stellungnahme bis 11.03.24, wird es eher wohl darauf hinaus laufen, dass der sogenannte 2+4-Vertrag aufgekündigt wird, als dass es zu irgendwelche kämpferische Aktionen vom Osten her in dem Zusammenhang gehen wird. Und auch das würde dem dienen, dass eine gewisse Vergangenheit aufgearbeitet werden kann.

Und ansonsten ist die Aussage, dass dieses oder jenes, in den Raum gestellt und dann zunächst negiert wird, wie es schon zur Zeit der Injektionsbewerbung ging, immer ein Problem und das ist bereits im Zweifelsfalle ein Angriff auf das menschliche Kollektiv damit. Ansonsten käme etwas einfach gar nicht erst zu Sprache. Selbst wenn es dem Kollektiv als abwegig präsentiert in den Raum gestellt wird, oder von Fanatikern und Soziopathen bewusst besungen und gefordert sein mag, wird ein Thema mit kollektiven Energien versorgt und aufgeladen damit. Das Umpositionieren ist dann ganz leicht und schnell getan. Etwas Saloon-fähig zu machen, wird auf kollektiver Ebene häufig daher so eingeleitet, dass man etwas anspricht und sich dagegen ausspricht. Dennoch ist das Thema im Kollektiven Äther platziert damit und Aufmerksamkeit und Energie wird darauf gelenkt.

So lange die Menschen sich leicht polarisieren lassen und keine Haltung bewahren können, sich nicht polarisieren zu lassen und denjenigen zur Rede zu stellen, der etwas in den Raum einbringt, wird diese Art von Spiel und Masche, immer dazu führen, dass sich eine gewisse Masse damit verfangen und letztlich gebrauchen und missbrauchen lässt und deren Energie. Etwas wirklich nicht ernst nehmen zu können, weil es nur heiße Luft ist, würde bedeuten, dass sich etwas mit Energie in der Form nicht hat aufladen lassen. Aber etwas nicht ernst zu nehmen, weil man die Realität der Energie und Kraft hinter etwas nicht ernst nimmt und nur auf der eigenen Seite leugnet, bedeutet, dass man irgendwann von der Realität eingeholt und gestellt werden wird. Und es daher nur eine Frage der Zeit ist, bis man gezwungen sein wird, sich mit etwas auseinander zu setzen, weil etwas doch keine heiße Luft war (als Realitätstherapie).

Daher funktioniert vieles immer nur so lange, bis man die Lektion gelernt hat, nicht auf etwas reinzufallen - und sich daher nicht polarisieren zu lassen. Und wenn man es nicht durch Einsicht lernt, dann letztlich auf die schmerzvolle Weise. Denn was mit Energie aufgeladen wurde, bedarf immer einer Lösung, auf irgend eine Weise. Unabhängig der äußeren Ausgestaltung der Umstände, dort wo Energie gebündelt wurde und ist, wird diese nicht von selbst verschwinden und man wird überhaupt nicht um eine Lösung herum kommen.

Selbst in der Psychologie weiß man heute, dass das Unterbewusstsein ein Negieren nicht kennt. Sondern immer auf das angesprochene Wort oder Hauptwort reagiert und nicht in dem man dieses einbringt und dann einfach "nicht" oder "nein" dazu sagt. Das wird dann vom Unterbewusstsein nicht erfasst. So sollte man heute auf jedes gesagte oder gesprochene Wort oder Hauptwort achten (Bei Worten auf Willenskraft bezogen, würde jedes Wort einfach für sich selbst zählen). Und nicht auf irgend ein lächerliches dafür oder dagegen polarisieren, damit ist man davon bereits längst eingefangen und instrumentalisiert bis zu irgend einem Grad. Und wenn etwas hinterfragt gehört, dann, warum etwas überhaupt angesprochen wird oder wurde. Sollte es sich gegen die Menschheit und Menschlichkeit und das Kollektiv richten, dann ist der Feind immer unmittelbar der, der etwas zur Sprache bringt und es im Äther platziert. Und würde man dies achtsam sofort in Frage stellen, dann könnte vieles so nicht mehr aufgehen und funktionieren.

Andernfalls läuft es letztlich, sobald Energie dahinter platziert ist, auf die Aussage von Krishna hinaus (da wo Energie aufgrund einer Aktivität in der Vergangenheit ist, entsteht in Folge dessen Karma), dort gilt dann auch, und dies in Entsprechung zu geistigen Gesetzmäßigkeiten als weitere Folge dann:

Bhagavad Gita 18:60,61
O Spross der Kunti (Arjuna), du bist durch dein eigenes Karma und die dir angeborene Natur gebunden; was du aufgrund deiner Täuschung nicht zu tun gewillt bist, wirst du unwillentlich zu tun gezwungen sein.

O Arjuna, der Herr wohnt in den Herzen aller Lebewesen und zwingt sie alle durch Seine kosmische Täuschung (Maya), sich im Kreise zu drehen, als seien sie an eine Maschine gekettet.

Wir alle sind das Kollektiv

Devino M., Mittwoch, 13.03.2024, 20:41 (vor 100 Tagen) @ Devino M.

"Das falsche "Ich" ist mit Objekten verbunden; es ist sogar sich selbst Objekt. Objektivität aber ist Irrtum. Das einzige Subjekt, das es gibt, ist die Wirklichkeit. Verwechseln Sie sich nicht mit dem Objekt, nämlich dem Körper. Das lässt das falsche "Ich" aufsteigen und im weiteren Verlauf die Welt und ihre Bewegungen darin mit allem Leide, das sich daraus ergibt. Halten Sie sich nicht für dies oder jenes oder irgendetwas; glauben Sie nicht, so oder so zu sein, oder der und der; Sie brauchen nur Schluss mit dem Irrtum zu machen; die Wirklichkeit offenbart Sich Selbst."

- Ramana Maharshi -
***
Alles was da ist oder entsteht, ist zunächst dadurch da, dass Energie darauf gegeben wurde. Es ist durch die Energie der Menschen und Menschheit im wesentlichen entstanden. Es ist also echt, weil daran geglaubt wird. Dadurch wird etwas objektiv und fassbar oder erhält einen Nenner, der ansprechbar wird. Was damit ungeklärt bleibt, ist die Frage, wie weit etwas mit dem eigenen Selbst zu tun hat, oder wie weit es irgend etwas anderes ist. Oder wie weit es einer anderen Art von Selbst oder einem anderen Selbst entspricht.

Das bedeutet auch so viel, dass dann eigene Energie und Aufmerksamkeit verwendet wird, um etwas aufzubauen und aufzuladen, was mit einem Selbst eigentlich nichts zu tun hat. Was so viel bedeutet, dass man für irgend etwas anderes aktiv ist. Und wenn man auch nicht unmittelbar im Widerstreit zum eigenen Selbst damit stehen sollte, so dient man damit ja doch fremden Interessen. Und damit ist alles Erzeugnis eigentlich nichts, was etwas mit einem selbst zu tun hat. Es ist letztlich umsonst, denn es ist ja dann auch nichts, was man einsammeln und behalten kann - aus geistiger Sicht, im Sinne von, Schätze im Himmel zu sammeln.

Und wenn man es realistisch betrachtet, dürfte wohl 80-90%, so grob auf jeden Durchschnittsmenschen genommen, nichts sein, was man für sich oder sein Selbst tut. Damit ist nicht gemeint, dass man selbstlos wäre. Umgekehrt, wenn man das Niedere beiseite ließe, und für das eigene Selbst tätig ist, dann ist man meisten damit selbstlos. Denn das eigene Selbst bevorzugt einen innerlich nicht, sondern behandelt alle gleich. Lediglich dass durch den eigenen inneren Kanal der Energieaustausch und Fluss anders ist, was aber mehr in der Natur der Sache selbst begründet liegt. Ansonsten ist das Selbst selbstlos und weit mehr für die Menschheit und das Kollektiv tätig, bereits vom Instinkt ausgehend, als man es selbst in Persona sein könnte, bei ziemlich allen Bestrebungen und Tätigkeiten.

Vergleichbar wäre, dass man nicht die Hälfte seines Einkommens als Steuer weggeben würde, was man hierzulande durchaus tut. Und das Geld ist noch nicht einmal besser aufgehoben, als durch das, was der Einzelne damit tun würde oder könnte. Selbst wenn man es nahezu beliebig ausgeben würde, käme es der Gesamtwirtschaft gar besser zugute - als mittels fremder Lobbyinteressen und für verbrecherische Zwecke. So unachtsam aber geht der Durchschnittsmensch mit seinem Selbst um. Es kümmert ihn für gewöhnlich wenig, dass meist der permanente Selbstbetrug mehr als nur die Normalität ist, und es nahezu einer Regel gleicht. In dem man einfach fremdbestimmten Interessen folgt. Oder zumindest seine Hauptaufmerksamkeit und Energie drauf gibt oder dazu beisteuert.

Denn erst damit wird allerlei Agenda erst möglich, in dem die Energie der Mehrheit gebündelt und für fremde Interessen eingesetzt wird. Die Ursache ist aber nicht ein äußerer Feind irgendwo. Sondern in dem man nicht in der Lage ist, die eigene Energie und Aufmerksamkeit bei sich zu halten. Zu kontemplieren, zu meditieren und sich vernünftig auszurichten, so, dass man sich nicht beständig fehlidentifiziert und sich von allerlei äußerer Effekthascherei der eigenen Aufmerksamkeit und Energie sowie Selbstverantwortung berauben lässt.

Natürlich mag vieles einem gewissen Entwicklungsstand entsprechen und vielleicht auch bis zu einem gewissen Grad dem dreidimensionalen Schach zugehören. Und doch sind alle in genau dieser Weise auch mit verantwortlich für alle Vorgänge in der Welt. Denn das Kollektiv sind wir alle. Und wenn Einzelne eine übermäßige Handhabe erhalten, dann liegt es an allen, die dies zunächst mit ihrer Energie, Aufmerksamkeit und Ausrichtung als gegeben hinnehmen und es annehmen, nicht in dem man innerlich souverän Frieden damit schließt, sondern sich als Opfer äußerer Umstände positioniert. Es ist durchaus Zeit, auch als Kollektiv, erwachsen zu werden.

Wir alle sind das Kollektiv und alles im Äußeren ist im eigenen Selbst in Miniatur und Spiegelbild vorhanden. In dem wir alle lernen souverän mit dem eigenen Selbst umzugehen, wird der Raum erschaffen und gestaltet, für alles, was auf der Weltbühne in Erscheinung treten kann. Man mag nicht für alles persönlich verantwortlich sein, keine Frage, doch gilt es auch nichts aus der Hand zu geben. Zwar kann jedes Individuum den Raum haben, frei agieren zu können und keiner sollte sich genötigt sehen, irgend etwas manipulieren zu wollen (selbst nicht zum scheinbaren positiven). Doch bleibt die Frage, worauf gibt man in welcher Weise Energie und welcher Raum wird eingeräumt.

Wenn die Einsicht bei einem gegeben ist, dann kann man diese auch allen anderen verfügbar machen, so, dass diese in allen sich zügig ausbreiten kann. Und damit kann alles Übel sehr schnell sämtlichen Handlungsspielraum verlieren. Und alles im Außen, was gegen die Menschheit steht, kann so offensichtlich werden, dass es für jeden zur unleugbaren Tatsache wird. Oder ebenso gut kann etwas, was sich als furchtbares Monster aufblähen möchte, plötzlich zur lächerlichsten Farce in der Geschichte entwickeln. Man kann an Monster glauben oder man kann an die Menschheit und Menschlichkeit in allen und allem glauben. Wir alle sind das Kollektiv und mittels der Glaubenskraft aller, wird das erschaffen, was zur umfassenderen Wirklichkeit ausgestaltet wird.

Der Fehler der spirituellen Szene, ist, der Glaube an die Abgrenzung. Dass das negative Kollektiv so gesehen, die böse äußere Welt ist und man sich davon abschotten sollte. Natürlich mag man sich damit in persönlicher Weise weniger angreifbar machen. Man kann sich auch äußerlich durchaus zurückhalten. Aber man sollte innerlich sich selbst für das Kollektiv mit unter halten und im Sinne des Kollektivs innerlich offen agieren und es nicht so gesehen dem Übel überlassen. So, dass es sich ausagieren kann und die spirituelle Szene sich dann als Opfer identifizieren kann und man es innerlich auch aus der Hand gibt. Alle sind das Kollektiv und man sollte offen innerlich bleiben und positiv für das Kollektiv agieren.

Die Kunst, Recht zu behalten

Devino M., Mittwoch, 24.04.2024, 23:05 (vor 58 Tagen) @ Devino M.

Arthur Schopenhauer - Die Kunst, Recht zu behalten

Kunstgriff 1:
Die Erweiterung. Die Behauptung des Gegners über ihre natürliche Grenze hinausführen, sie möglichst allgemein deuten, in möglichst weitem Sinne nehmen und sie übertreiben...

Kunstgriff 2:
Die Homonymie benutzen, um die aufgestellte Behauptung auch auf das auszudehnen, was außer dem gleichen Wort wenig oder nichts mit der in der Rede stehenden Sache gemein hat, dies dann lukulent wiederlegen, und so sich das Ansehn geben, als habe man die Behauptung widerlegt.

Kunstgriff 3:
Die Behauptung, welche beziehungsweise, relative aufgestellt ist, nehmen, als sei sie allgemein, absolute aufgestellt, oder wenigstens sie in einer ganz anderen Beziehung auffassen, und dann sie in diesem Sinn widerlegen.

Letzter Kunstgriff:
Wenn man merkt, dass der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob. Das Persönlichwerden besteht darin, dass man von dem Gegenstand des Streites abgeht auf den Streitenden und seine Person irgendwie angreift...
Beim Persönlich werden verlässt man den Gegenstand ganz und richtet seinen Angriff auf die Person des Gegners.

***
Schließlich bleibt das Letztgesagte mehr im Sinn, als das, worum es anfangs der Sache oft noch ging. Und die Aufmerksamkeitsspanne ist ohnehin meist beschränkt, gerade wenn die Neigung ausgeprägt ist, sich mehr dem Konsum und der Ablenkung stark zugewandt zu sein. Und wenn man heute die politische Bühne betrachtet, so kann man sagen, sind die 37 Kunstgriffe (wobei sie sich im Kern teils wiederholen) nach Arthur Schopenhauer wohl bereits ausgespielt und ausgereizt worden, daher spielt wohl das Beleidigen und das persönliche angehen und diffamieren inzwischen eine immer größere Rolle. Denn immer mehr fällt auf, wie wenig der Inhalt noch zum Gegenstand einer Betrachtung wird und es nur noch um die Person oder um den Stumpfsinn einer Art von Gutmenschlichkeit geht, in der man sich polarisiert sehen möchte.

Tatsächlich schadet es wohl nicht, sich mit Arthur Schopenauers "Die Kunst, Recht zu behalten" etwas auseinandergesetzt zu haben, um weniger anfällig dafür zu sein, auf fast alberne Weise an der Nase herumgeführt zu werden. Wie es das heutige öffentliche Polit- und Fernseh-Kabarett zur Schau stellen. Während die Kabarett-Sendungen sich meist mehr noch mit den tatsächlichen Themen des Lebens befassen. Man kann es unschwer anders deuten, als in der Weise, dass eine Art psychologische Kriegsführung betrieben wird. Während der Durchschnittsmensch nicht recht weiß, wie er sich dagegen erwehren soll, bzw. überhaupt es als solches zu erkennen, ohne sich darin zu verfangen. Wobei sich die benannte Lektüre dafür anbietet, weniger anfällig zu sein und diese Mechanismen entsprechend eher zu erkennen.

Es kann daher kaum darum gehen, sich unmittelbar dagegen zu wehren, da es auch schon dann nicht mehr verfänglich ist, wenn den Zustand als das Spiel erkennt, welches es an sich selbst abgibt. Denn sobald man auf den Inhalt eingeht, statt die Beleidigung des Intellekts an sich zu erkennen, wird man bereits zu einem Teil des Spiels und Anteilnehmer. Und letztlich kann es also nur darum gehen, die innere Schwingung soweit anzuheben, dass man sich darin nicht mehr verfängt. Innerlich nicht mehr Teil des Spiels zu sein, wodurch man seine Energie nicht mehr hinzugibt. Dazu ist es auch eine Feuerprobe, kann man sagen. Nämlich innerlich den Intelligenzaspekt (Manas) zu läutern.

Einmal für den Einzelnen, einmal ist es die Herausforderung der Menschheit und des Kollektivs, so lange in einer gewissen Weise befeuert zu werden, dass man gesättigt daraus hervorgeht und es aufgibt, den gewissen Dingen die Aufmerksamkeit und Energie zu geben. Damit man sich weder selbst in einer Hinsicht zu wichtig nimmt, noch die gewissen Dinge als für wichtig ansieht, die sich innerhalb einer relativen und bedingten Natur abspielen und nicht von großer Bedeutung aus geistige Hinsicht sind. Denn die Spielgeber auf der politischen Bühne, haben auch nur gewisse Kunstgriffe auf ihrer Seite und eine scheinbare Erkenntnis, die sie über die Vorgänge hinaushebt, weil sie selbst an das Spiel nicht gebunden sind oder daran nicht glauben und sich für besser, schlauer, reicher, mächtiger halten usw. Weil sie eine gewisse Kenntnis haben, die besagt, dass dies und jenes nicht wahr ist.

Natürlich wird manche Agenda ausgespielt. Und es gibt die Böswilligen, die Dummen, und die Mitläufer oder entsprechende Oppositionskräfte. Gemeinsam ist allen, dass man um eine gewisse Machtstellung ringt, um Anerkennung, doch der Gegenstand der Betrachtung wird in die äußere Welt verlegt und der Spielball ist die gemeinsame Energie, welche auf einen Fokus, einen Ball gelenkt wird, der sich in einem Spielfeld befindet. Fakt ist aber, dass es nur so lange funktioniert, wie die gewisse Macht durch Unkenntnis und eine Art verschwommene Tatsachenrangelei, nach Außen verlegt wird. Und so lange dies der Fall ist, findet sich die erforderliche Energie ein, um das Spiel am Laufen zu halten.

Sobald sich alle selbstermächtigen und allen auf ihre Weise Recht geben, ohne daran Anstoß zu nehemen oder zu meinen dadurch Abbruch zu erleiden, ist es vergleichbar damit, über die gewissen Dinge so viel Kenntnis zu haben, dass man in keinen Widerstreit oder Widerspruch diesbezüglich geraten kann. Denn es gibt kein absolutes Recht in einer bedingten Welt und in relativen Verhältnismäßigkeiten. Wenn keinem mehr Energie und Macht zugesprochen wird, als allen anderen, kann keiner mehr über alle entscheiden, als sie selbst über sich entscheiden und sich bereitwillig einem allgemeinen Konsens bereit sind hinzugeben.

Alle haben ein Anrecht auf Leben, aber nicht darüber, über das Leben anderer entscheiden und bestimmen zu können. Ist dies erkannt und anerkannt, und dass keiner bereit ist, über andere bestimmen zu wollen, außer es ist wirklich ein einsichtiges Erfordernis für ein Miteinander, kann es keine Unstimmigkeiten geben, die ein relatives Maß, als absolut halten. Und aller Erkenntnis, die sich im Kollektiv ausbreitet, ist dann für alle annehmbar und ohne Widerspruch, weil es allen in bester Weise zukommt und dient. Letztlich kommt man also nicht umhin, alles als das zu erkennen, was der Allgemeinheit dient. Denn aller Missbrauch ist eine Akzeptanz, innerhalb der kollektiven Natur, dass man nicht zum Wohle aller bereit ist Vorteile in egoistischer Weise anzustreben und bereitwillig zu tolerieren.

Somit ist die Essenz des allgemeinen Spieles dieser Art, die Dissonanz zwischen sich und der höheren Wirklichkeit der Seele zu akzeptieren und hinzunehmen. Hört dieses auf, ist das Spiel der Unfairness anderen Gegenüber aufgrund der tatsächlichen Empathie (anstelle gespielter Gutmenschlichkeit) nicht mehr möglich. Und es wird die Egozentrik aller Art zugunstend des Vorteils für alle, in einer natürlichen Weise aufgegeben. Folglich geht es darum, im Kollektiv mittels Erfahrung zu verinnerlichen, dass das wirklich Wohl aller, allen zukommt, während der persönliche Vorteil Einzelner auf Kosten aller, von allen bezahlt wird.

Da der kleinere persönliche Vorteil, das Wohlergehen des Einzelnen, dadurch erkauft wird, dass dieser im Umfang der Möglichkeiten der Gesamtheit implodierend wirkt und sich lediglich im Rahmen der Beschränktheit und auf Kosten der Implosion der Gesamheit vollzieht. Alternativ könnten die Gesamtumstände aber das Niveau haben, welches weit über dem Vorteil des Einzelnen liegt. In dem man ganz andere Technologien nutzen könnte. Vergleichbar dem, dass ein Kaiser in früheren Zeiten für warmes Wasser, Bedienstete hatte, während es heute jeder einfach auf Knopfdruck, mit den technologischen Möglichkeiten, in seinem eigenen Badezimmer hat. So könnten alle weit größere Vorteile genießen, als der reichste der Reichen in einer mitverursachten Mangelwelt, für sich in Anspruch nimmt.

Denn alle sind im selben Boot. Und somit geht es um den Erkenntnissprozess der von allen gemeinsam entwickelt wird. Allein schon, wenn man annimmt, es geht den reichsten Eugenikern darum, die Menschenmenge zu reduzieren. Doch die Ursache liegt im reichen Eugeniker. Denn der Wohlstand für alle, würde dazu beitragen, dass sich die scheinbar übermäßige Vermehrung in einem natürlichen Maß einpendeln würde. Durch das Entziehen des Wohlstands, sorgt der reiche Eugeniker für die Erkenntnis in sich, dass die Vermehrung zum langfristigen Schaden im gemeinsamen Boot führt. Doch erkennt der Eugeniker in einer veräußerlichten Selbstdarstellung nicht, dass er die Ursache für diese Vermehrung verursacht, in dem er die Unausgewogenheit im gemeinsamen Boot erzeugt, die den Überlebensinstinkt der Gesamtheit in der Weise stimuliert, dass größere Vermehrung entsteht, um das Überleben im Mangeldasein zu sichern.

Wie man es dreht und wendet, es geht um die Einsicht, Empathie und Wahrhaftigkeit, sowohl beim Individuum, als auch beim Kollektiv, um eine (Er-)Lösung aus dem Kreislauf der Wiedergeburt, des Entstehens und Vergehens zu finden. Es gibt keinen Sieg über das Böse zu eringen, sondern darum, die Dummheit und Unwissenheit abzulegen. Der Sinn des Lebens, ist das Leben, nicht der Kampf ums Überleben, aufgrund von Gespenstern, die selbst erschaffen wurden.

Alle Menschen sind gleichwertig

Devino M., Dienstag, 21.05.2024, 19:56 (vor 31 Tagen) @ Devino M.

"Alle Menschen sind eins. Was sie unterscheidet, ist der Name, den man ihnen gibt."

- Buddha -
***
Alle Menschen sind gleichwertig. Alle Unterscheidung, ist die Ursache von allerlei Übel auf Erden. Wenn man aufhört einen Unterschied zu sehen, wie es auch in der Bhagavad Gita von Krishna mit ausgesagt wird, sondern den Geist als eins anerkennt und erschaut, hört das bedingte Leid auf. Welches letztlich Menschengemacht ist. Was auch immer an Übel von Außen her eingebracht sein, die Umsetzung auf der menschlichen Ebene unterhalb der Menschen, verursacht die Menschheit letztlich selbst.

Mit dem Namen, einer rein äußeren Identität, ist eine konstruierte Persönlichkeit verknüpft, die in der Regel nur das wahre Selbst eines Menschen verschleiert und überdeckt. Was ja in der sogenannten künstlichen Matrix, wünschenswert ist, da es ja die künstliche Welt nährt. Im Grunde ist die Inkarnation im Kollektiv, ja bereits der Natur, dass man sich so sehr die kollektiven Kräfte nutzt, dass man letztlich nicht mehr weiß, wer man ist und alle sich miteinander bis zu einem gewissen Grad vermischen - was auch immer ein sogenannter "Schleier des Vergessens" verursachen mag.

Letztlich ist eine Herabstufung der Schwingung, bereits das Entschwinden und Vergessen der höheren Wirklichkeiten. Und mehr durch die Natur der Sache bedingt, als dass es irgendetwas mit irgendeiner Art von Übel zu tun hätte. Es ist ohnehin entscheidend die Verantwortung auf sich für das eigene Sein und Dasein zu übernehmen, um die eigene Energie nicht wieder nach außen wegzulenken, auf irgendwelche Umstände, für die man ja nichts können kann u.ä.

Und gewiss hat man sehr viel mehr Möglichkeiten mit vielem, als man ahnt, innerhalb irgendwelcher Begrenzungen, die das eigene Bewusstsein einzäunen mögen. So, dass man durch geistige Annahmen, bereits einen bestimmten Rahmen mit akzeptiert und annimmt. Obwohl man grundsätzlich bereits fast weniger falsch machen kann, wenn man neuen Möglichkeiten offen gegenüber tritt und eingefahrene Erfahrungswelten verlässt, und sich auf irgendetwas anderes einlässt.

Letztlich weiß man innerlich durchaus, ob es sich stimmig anfühlen mag. Allerdings auch hierbei ist es leicht und schnell so, dass man äußere Eindrücke anderer, annimmt, ohne dies für sich zu erkennen, weil man vielleicht wenig seinen eigenen Standpunkt und Ausrichtung zu definieren weiß. Denn auch die Projektionen anderer, die meinen, ihre Sichtweise sei richtiger, die sie einem gegenüber annehmen, hat eine energetische Wirkung, die aber noch lange nicht besagt, dass es wirklich angemessener für einen ist, sich danach zu richten. Auch das dient natürlich der eigenen Erfahrung, denn letztlich lernt man auch dadurch zu unterscheiden, was zu einem gehört und der eigenen Energie entspricht, oder was letztlich von außen kommt. Denn genau das ist ja ein Hauptteil der Ursache, nicht zu wissen, wer man in einer umfassenderen Weise ist.

Es ist daher ein gewisser Balance-Akt, sein Leben so zu gestalten, wie es einem entspricht, zum anderen auch, um gewissen Lektionen nicht aus bloßer Bequemlichkeit auszuweichen. Was man allerdings möglichst frühzeitig erkennen sollte, ist, die eigene Verantwortung nicht einfach nach außen, an irgendetwas oder irgendjemanden abzutreten. Welche scheinbaren Fehler man auch machen kann, man lernt immer noch in der eigenen Energie wirklich etwas, und nur sehr wenig, durch rein äußeren Erkenntnisse, die einem zugetragen werden.

Gerade das Kollektiv zeigt sich unerbittlich darin, energetisch eigene Erfahrungen zu machen, weniger oder kaum durch irgendwelche äußeren Weisungen und bloße Erklärungen. Das ist etwas, was den Einzelnen verzweifeln lässt. Da man scheinbar vieles genau erkannt hat und dies auch erklären könnte oder kann, es aber einfach unerhört bleibt. Die Ursache ist, dass es energetisch erst ankommen und erkannt werden muss, und nicht so sehr, wie oft angenommen wird, es an der Vernunft des Einzelnen scheitert. Diese mag da sein, doch die Horde mag dennoch einen Weg des Scheiterns oder Erleidens einschlagen.

Hierbei gilt es dann den energetischen Gesamtzusammenhang mehr zu betrachten, als die Vernunft der bestimmten Angelegenheit allein ins Auge zu fassen. Denn es mag viele Einzelindividuen geben, dies genau so ansehen mögen, aber die gewisse Masse brennt scheinbar dennoch durch und erwählt sich das eine oder andere Leid. Für den Einzelnen gilt dann, sich mehr mit dem eigenen Selbst zu identifizieren. Denn auch dieses hat viele verschiedene Erfahrungen und Inkarnationen in sich vereint. Und gerade manche Inkarnation, die früher einen Schattenweg gegangen sein mag, mag heute einen innerlich vor verschiedenem Schaden bewahren, da es den bestimmten Weg bereits kennt und man es gerade dadurch erkennen mag und den Unterschied dadurch auch einzusehen vermag. Wäre dies allerdings auch ohne die bestimmte Erfahrung so?

Bedingt durch einen körperlichen Umzug, innerhalb von eines Monats, wird man tendenziell weniger aktuell schreiben. Nicht weil man die Zeit für einen Beitrag nicht aufbringen könnte, sondern eher, weil man nicht so den Kopf frei hat, sich mit gewissen geistreichen Themen zu befassen. Mal schauen, wie es letztlich kommt. Auch welche neuen Erfahrungen sich für einen selber auftun, innerhalb der Zeit und der Zeit danach. Etwas Bewegung und Veränderung sowie Eröffnung neuer Erfahrungsmöglichkeiten sollte man sich wohl gelegentlich im Leben stellen, statt sich in eingefahrenen Gleisen überwiegend zu bewegen und Kreise zu ziehen...

powered by my little forum